Athen
Tragödie

Gewaltiger Waldbrand in Griechenland: Bereits 50 Tote - Zahl der Opfer steigt dramatisch an

Seit Tagen ist es extrem heiß und trocken in Griechenland, hinzu kommt starker Wind. Die ausgetrockneten Wälder brennen deshalb wie Zunder. Über der Hauptstadt hängen Rauchwolken, Hunderte Menschen fliehen ins Meer. Der Zivilschutz spricht vom "schlimmsten Szenario".
Artikel drucken Artikel einbetten
Verbrannte Strandmöbel stehen an einem Strand in der Nähe Athens. Zwei große Waldbrände westlich und östlich von Athen sind am Montag den 23.07.2018 außer Kontrolle geraten. Die Feuer waren so groß, dass Rauchwolken die griechische Hauptstadt erreichten und die Sonne verdunkelten. In der Region haben Tausende Athener ihre Ferienwohnungen. Foto: Lefteris Partsalis/XinHua/dpa
Verbrannte Strandmöbel stehen an einem Strand in der Nähe Athens. Zwei große Waldbrände westlich und östlich von Athen sind am Montag den 23.07.2018 außer Kontrolle geraten. Die Feuer waren so groß, dass Rauchwolken die griechische Hauptstadt erreichten und die Sonne verdunkelten. In der Region haben Tausende Athener ihre Ferienwohnungen. Foto: Lefteris Partsalis/XinHua/dpa
+8 Bilder
Die außer Kontrolle geratenen Waldbrände nahe Athen haben neuen Angaben zufolge mindestens 50 Menschen das Leben gekostet. "Wir haben nahe Rafina 26 Leichen entdeckt", sagte ein Helfer des Roten Kreuzes im griechischen Nachrichtensender Skai. Dies bestätigte auch der Vizebürgermeister der Region, Girgos Kokkolis.


150 Verletzte

Zuvor hatte der staatliche griechische Rundfunk berichtet, das bisher 24 Menschen ums Leben gekommen seien. Mehr als 150 Menschen wurden verletzt. Viele schweben in Lebensgefahr, wie das griechische Staatsradio (ERT) unter Berufung auf Rettungskräfte und Krankenhäuser der Hauptstadtregion am Dienstagmorgen berichtete.

Fischer, die Küstenwache und Urlauber mit Schlauchbooten brachten mehr als 700 Menschen in Sicherheit, die an Stränden und felsigen Küstenabschnitten Zuflucht vor den Flammen gesucht hatten. Die meisten Brände wurden in der Nacht unter Kontrolle gebracht, nachdem der Wind nachgelassen hatten. Tausende Menschen übernachteten im Freien, in Autos und Sporthallen, wie das Staatsfernsehen berichtete.


Schwere Schäden in Rafina

Die schwersten Schäden entstanden anscheinend im Osten Athens in der Region der Hafenstadt Rafina. Deren Stadtteil Mati wurde fast vollständig zerstört. Das Fernsehen zeigte Bilder von ganzen Straßenzügen mit völlig niedergebrannten Häusern. Mit dem ersten Tageslicht wurden viele Löschflugzeuge und Hubschrauber eingesetzt, um die letzten Brandherde zu löschen. "Wir hoffen, heute die Brände zu löschen", sagte ein Feuerwehrmann im Staatsfernsehen.

Die wegen der Rauchschwaden vorübergehend gesperrte Autobahn zwischen Athen und Korinth wurde am Dienstagmorgen wieder geöffnet.