Berlin
Beruf

Gehalts-Ranking: Mit diesen Berufen wird das meiste Geld verdient

Im Gehaltsreport des Jobportals Stepstone werden die jeweiligen Gehälter von verschiedenen Berufen aufgeführt. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Gehaltsreport des Jobportals Stepstone werden die jeweiligen Gehälter von verschiedenen Berufen aufgeführt. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede. Symbolbild: pixabay.com
Im Gehaltsreport des Jobportals Stepstone werden die jeweiligen Gehälter von verschiedenen Berufen aufgeführt. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede. Symbolbild: pixabay.com

Mit welchem Beruf verdient man in Deutschland das meiste Geld? Das Jobportal Stepstone hat im Herbst 2017 eine Online-Befragung zum Thema Gehalt durchgeführt, an der rund 50.000 Fach- und Führungskräfte teilgenommen haben. Der kürzlich veröffentlichte Gehaltsreport 2018zeigt, in welchen Branchen und mit welchen Jobs das meiste Geld verdient wird.

 


Gehälter nach Bundesländern und Branchen

Zu Beginn wird das Bruttodurchschnittsgehalt zwischen den verschiedenen Bundesländern aufgeführt: Das liegt in Bayern bei 61.703 Euro, das höchste hat Hessen mit 63.353 und das niedrigste Sachsen-Anhalt mit 44.223 Euro. Auch zwischen den Branchen gibt es deutliche Unterschiede: Am meisten Geld wird mit 69.377 Euro in der Pharmaindustrie verdient, dem folgen die Banken mit 69.212 Euro. Die zwei Berufsgruppen gehören mit dem Fahrzeugbau, der Chemie- und Erdölverarbeitenden Industrie und dem Maschinen- und Anlagenbau zu den fünf Branchen mit den höchsten Durchschnittsgehältern.

Doch nicht nur die Branche eines Unternehmens ist demnach für den Verdienst entscheidend, sondern auch deren Größe. Bei einer kleinen Firma mit bis zu 500 Mitarbeitern müsse man etwa 12 Prozent vom Durchschnittsgehalt abziehen. Bei über 1000 Mitarbeitern hingegen verdienen die unterschiedlichen Berufe in etwa 15 Prozent über dem Durchschnittsgehalt.

 

 


Die besten Studiengänge

Stepstone nennt fünf Studienfächer, deren Berufsmöglichkeiten bezahlt werden: Medizin und Zahnmedizin (79.695 Euro), Rechtswissenschaften (72.993 Euro), Wirtschaftsingenieurwesen (70.231 Euro), Wirtschaftsinformatik (69.482 Euro) und Ingenieurwissenschaften (69.298 Euro).

Lohnt sich studieren noch? Studiengänge und Berufe im Gehalts-Check

Zudem zeigen sich große Unterschiede bei den Gehältern zwischen Akademikern und Nicht-Akademikern. Steigende Berufserfahrung kann die Kluft zwischen den Gehältern nicht ausgleichen. Im Gegenteil: Sie wird immer größer. So verdienen Akademiker bei zwei Jahren Berufserfahrung durchschnittlich 45.842 Euro und Nicht-Akademiker 32.250 Euro. Bei über 20 Jahren Berufserfahrung liegen zwischen ihnen durchschnittlich 23.000 Euro Gehaltsunterschied.

 

 


Gehälter nach Berufsgruppen

Der größte Kontrast findet sich zwischen den einzelnen Berufsgruppen: Ärzte haben mit durchschnittlich 84.233 Euro das größte Einkommen in Deutschland, wobei Pflegekräfte mit 38.510 Euro den letzten Platz belegen.

 

 


Die Durschnittsgehälter nach Berufsgruppen im Überblick

1. Ärzte: 84.233 Euro
2. Banking: 70.889 Euro
3. Ingenieure: 66.958 Euro
4. IT: 64.837 Euro
5. Recht: 63.118 Euro
6. Versicherungswesen: 62.687 Euro
7. Finanzen: 61.173 Euro
8. Vertrieb und Verkauf: 58.627 Euro
9. Personal: 56.830 Euro
10. Marketing und Kommunikation: 56.132 Euro
11. Naturwissenschaftliche Forschung und Labor: 56.623 Euro
12. Einkauf, Materialwirtschaft und Logistik: 54.867 Euro
13. Technische Ausbildungsberufe: 50.955 Euro
14. Design, Gestaltung und Architektur: 47.340 Euro
15. Bildung und Soziales: 44.012 Euro
16. Administration und Sekretariat: 41.383 Euro
17. Handwerk: 38.857 Euro
18. Pflege, Therapie und Assistenz: 38.510 Euro