Franken
Deeskalierende Wirkung

Für 1,8 Millionen Euro: Bayerns Polizisten bekommen Bodycams

Sie sollen deeskalieren und vor Übergriffe schützen: Bodycams. Die Polizei in Bayern soll mit solchen Überwachungskameras ausgestattet werden. Doch führen sie wirklich zu mehr Sicherheit?
Artikel drucken Artikel einbetten
Klein, aber offenbar mit großer Wirkung: Im Test wirkten die Bodycams deeskalierend. Deswegen bekommen Bayerns Polizisten diese jetzt. Foto: Paul Zinken/dpa
Klein, aber offenbar mit großer Wirkung: Im Test wirkten die Bodycams deeskalierend. Deswegen bekommen Bayerns Polizisten diese jetzt. Foto: Paul Zinken/dpa

Die bayerische Polizei soll dauerhaft mit 1400 Körperkameras ausgerüstet werden. Nach einem einjährigen Pilotversuch und einer anschließenden europaweiten Ausschreibung steht nun auch fest, wie die Einführung laufen soll und welches Bodycam-Modell die bayerischen Polizisten bekommen sollen. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) und der Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä wollen die Geräte am kommenden Montag (11. März) für den Einsatz freigeben, wie das Innenministerium am Dienstag in München mitteilte. Die Kosten sollen insgesamt bei rund 1,8 Millionen Euro liegen. Im Nürnberger Hauptbahnhof haben Sicherheitsbeamte Bodycams bereits getestet.

Die Bodycams können an den Uniformen der Beamten befestigt werden und Einsätze in Bild und Ton aufzeichnen. Polizisten sollen so besser vor Übergriffen geschützt werden. Im Pilotversuch hätten die Bodycams eine spürbar deeskalierende Wirkung gezeigt, erklärt das Ministerium.