Frankfurt am Main
Leichenverwesung

Verwesungsgelände gesucht - Leichen von Spendern werden untersucht

Die Universität im hessischen Frankfurt sucht ein Gelände für Verwesungsversuche. Darauf sollen Untersuchungen zur Verwesung von Spenderleichen durchgeführt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Prof. Marcel A. Verhoff und sein Team der Rechtsmedizin  an der Frankfurter Universität suchen ein Versuchsgelände für Verwesung. Foto: Andreas Arnold/dpa
Prof. Marcel A. Verhoff und sein Team der Rechtsmedizin an der Frankfurter Universität suchen ein Versuchsgelände für Verwesung. Foto: Andreas Arnold/dpa

Rechtsmediziner der Universität im hessischen Frankfurt suchen nach einem Gelände, um die Verwesung von Leichen zu erforschen. Auf einer solchen "Bodyfarm" könnten Fundorte von Toten nachgestellt werden, etwa um Erkenntnisse für Kriminalfälle zu gewinnen, wie der Hessische Rundfunk (hr) am Montag (18. März 2019) berichtete.

Frankfurt: Verwesungsgelände gesucht

Es wäre die erste Anlage dieser Art in Deutschland. Gesucht wird laut hr nach einem Gelände im Rhein-Main-Gebiet mit einer Fläche von etwa einem Hektar. Das Grundstück soll Wald und Wiesen sowie unterschiedlich feuchte und trockene Abschnitte haben. Es müsste zudem so geschützt sein, dass Unbefugte nicht auf das Gelände können. Die Leichen sollen von Körperspendern stammen, die sich nach ihrem Tod der Forschung zur Verfügung stellen.

Gelände im Münsterland für Verwesungsversuche mit Schweinen genutzt

In den USA gibt es laut hr solche Gelände bereits. Die größte der vier Bodyfarmen dort umfasst ein Gebiet von 12.000 Quadratkilometern. Eine deutlich kleinere existiere in den Niederlanden. Diese wird auch von Frankfurter Rechtsmedizinern genutzt, wie der Leiter der Rechtsmedizin, Prof. Marcel A. Verhoff, der Deutschen Presse-Agentur sagte. Außerdem gebe es im Münsterland ein Gelände, das im Sommer für Verwesungsversuche mit Schweinen genutzt werde.

Lesen Sie zusätzlich auf inFranken.de: 200-Kilo Leiche verwest wochenlang in Wohnung: Mit Laster abtransportiert