Laden...
Bamberg
Tourismus

Franken ist bei Touristen beliebt: Erneuter Rekord bei den Gästezahlen

Erneut gibt es einen Rekord bei den Gästezahlen. Besonders beliebt waren 2019 Nürnberg, Fichtelgebirge, Frankenwald und die Kurorte. Heuer stehen einige Jubiläen im Festkalender.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vor 300 Jahren wurde der Grundstein der Würzburger Residenz (im Bild der Hofgarten) gelegt. Das wird im Mai mit einer Jubiläumswoche groß gefeiert. Foto: FrankenTourismus
Vor 300 Jahren wurde der Grundstein der Würzburger Residenz (im Bild der Hofgarten) gelegt. Das wird im Mai mit einer Jubiläumswoche groß gefeiert. Foto: FrankenTourismus
+3 Bilder

Wenn so mancher Einwohner einer der schönen fränkischen Städte entlang des Kanals meint, sein Heimatort sei von Touristen überlaufen und vor allem Flusskreuzfahrer verstopften zusehends die historischen Gassen - dann trifft das rein statistisch zumindest auf Nürnberg zu. Denn die Stadt ist eine von acht in Bayern, die 2019 bei den Übernachtungen die Millionen-Grenze geknackt haben. Andererseits sind es kleinere Städte wie Kulmbach, Forchheim, Fürth und Aschaffenburg, die im zurückliegenden Jahr überproportionale Zuwächse bei den Übernachtungen verzeichneten. Doch wo auch immer - Frankens Tourismus boomt. Zum siebten Mal in Folge wurde jetzt ein Rekordergebnis erzielt.

Rekordergebnis erneut getoppt

Joachim Herrmann, bayerischer Innenminister und Vorsitzender des Tourismusverbandes Franken, sprach gestern in Nürnberg von einem "gesunden und stetigen Wachstum". Die fränkische Tourismusbilanz habe erneut ihr Rekordergebnis aus dem Vorjahr getoppt. Im Vergleich zu 2018 sei die Zahl der Übernachtungen 2019 um 0,8 Prozent auf knapp 23 Millionen gestiegen. Gemeinsam mit den Ergebnissen aus den Mitgliedsorten in Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen dürfte erneut die Marke von 25 Millionen Übernachtungen übertreffen werden.

Neuer Rekord in Bayern

Mit dieser Entwicklung liegt Franken im Trend der gesamtbayerischen Entwicklung. Wie das Statistische Landesamt in Fürth gestern mitteilte, habe der Tourismus im Bundesland eine neue Rekordmarke geknackt: Zum Abschluss des Berichtsjahres 2019 sei die Zahl der Übernachtungen erstmals in den dreistelligen Millionenbereich gestiegen.

In den 11 313 geöffneten Beherbergungsbetrieben (ab zehn Betten, inklusive Campingplätze) wurden im vergangenen Jahr 100,9 Millionen Übernachtungen und rund 40 Millionen Ankünfte verzeichnet. Mit dieser Steigerung um 2,2 und 2,3 Prozent wurde der Rekordwert von 2018 überschritten. Außerdem haben acht bayerische Gemeinden die Millionengrenze geknackt, darunter zwei fränkische Städte mit Nürnberg (3,6 Millionen) und Bad Kissingen (1,5 Millionen). 80 Millionen der Übernachtungen in Bayern entfielen im vergangenen Jahr auf inländische Gäste. Ein Viertel aller Gäste kam aus dem Ausland nach Bayern.

Zugpferd sind die Städte

Bei den Ferienregionen in Franken haben im vergangenen Jahr besonders das Fichtelgebirge mit einem Plus an Übernachtungen von 3,9 Prozent und der Frankenwald mit 6,2 Prozent zugelegt. Als "Zugpferd im fränkischen Tourismus" erweist sich laut Joachim Herrmann nach wie vor der Städte- und Kultur-Tourismus. Gleichzeitig steigen in den Heilbädern und Kurorten im "Gesundheitspark Franken" die Zahlen. Spitzenreiter bei den Übernachtungen waren im vergangenen Jahr Bad Königshofen, Treuchtlingen und Bad Alexandersbad.

Jubiläen von Würzburg bis zum Fränkischen Seenland

Auch 2020 dürfte es mit dem Tourismus weiter bergauf gehen, wozu sicherlich einige Höhepunkte im Festkalender beitragen. So wird mit einer Jubiläumswoche vom 18. bis 24. Mai der 300. Jahrestag der Grundsteinlegung des UNESCO-Welterbes Würzburger Residenz gefeiert. Einen runden Geburtstag hat auch die "Romantische Straße": Diese erste Ferienstraße Deutschlands verbindet seit 1950 den fränkischen Main mit den bayerischen Alpen und zählt zu den weltweit bekanntesten Ferienrouten. Im Jubiläumsjahr werden entlang ihrer Strecke unter anderem Wandertage, Oldtimer-Ausfahrten und Dampfzugfahrten angeboten.

Musikzauber und Radweg

In seine 25. Saison geht der "Musikzauber Franken", der als gemeinsame Initiative des Tourismusverbandes Franken und des Bayerischen Rundfunks ausgesuchte Veranstaltungsreihen auf die Beine stellt. 40 Jahre alt wird der Radweg "Liebliches Taubertal-Der Klassiker". Er wurde nicht nur mit fünf Sternen vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub zertifiziert, sondern feiert 2020 mit vielen Aktionen seinen Geburtstag. Ein weiteres Jubiläum hat das 1970 beplante "Fränkische Seenland".

Von Zeitschriften bis YouTube

Wer Anregungen für Ausflüge oder einen Urlaub vor der eigenen Haustür sucht, kann sich laut Herrmann im neuen Urlaubsmagazin "Freu Dich auf Franken" informieren, das ebenso wie weitere Printprodukte auch online abrufbar ist. Ohnehin sei der Tourismusverband auf dem Gebiet der Digitalisierung sehr aktiv.

So gebe es einen eigenen YouTube-Kanal mit über 70 Videos zu regionalen Reisethemen sowie "InstaMeets" in den 16 fränkischen Tourismusgebieten. "Bei diesen Events kommen gut vernetzte Instagrammer zusammen", erklärte Herrmann. Deren Fotos machten Franken in den sozialen Medien sichtbarer und erhöhten den Bekanntheitsgrad der Region als Reiseziel. Nicht zuletzt werde sich in Kürze die Arbeitsgemeinschaft "Fränkische Städte", der zuletzt Forchheim beigetreten ist, mit einer neuen Website präsentieren. Herrmann zog eine klare Bilanz: "Der fränkische Tourismus ist sehr gut aufgestellt."