San Francisco
Soziales Netzwerk

Facebook mit Neuanfang: Soziales Netzwerk wird sich grundlegend verändern

Ist das die Reaktion auf die Datenskandale der letzten Monate? Zumindest wird sich Facebook stark verändern. Mark Zuckerberg spricht von einem "Neuanfang".
Artikel drucken Artikel einbetten

Neues Design und weniger blau: Facebook wird sich grundlegend verändern Auf der Facebook-Konferenz F8 hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg einen Neuanfang angekündigt. Ob das die Reaktion auf die Datenskandale und Ausfälle der vergangenen Monate ist? Mehrmals wurde bekannt, dass das soziale Netzwerk Daten unverschlüsselt auf Servern abgelegt hatte. Tausende Benutzer waren mit ihren Passwörtern betroffen. Auch die Ausfälle der Facebook App und Seite häuften sich seit Jahresbeginn.

Jetzt also ein Neuanfangen. Und es wird einer, den die User sofort sehen: Das markante Facebook-Blau verschwindet nahezu komplett - lediglich die Wort- und Bildmarke darf noch blau sein. Ansonsten erstrahlt das neue Netzwerk in der Farbe weiß.

Annäherung an Instagram

 

Instagram lässt grüßen

Größere Bilder rücken den Newsfeed eher in den Hintergrund. Das Design, das Facebook jetzt nach und nach auf allen Geräten und allen Browserseiten ausrollen wird, erinnert stark an Instagram. Auch dort liegt der Schwerpunkt auf großen Bildern und Texte spielen nur eine untergeordnete Rollen. Bei Videos wird das Unternehmen seinen eigenen Service Facebook Watch mehr Platz bieten und dadurch pushen. Der Dienst ist eine klare Kampfansage an den Branchen Primus YouTube.

 

"Ich weiß, dass wir gerade nicht den besten Ruf bei der Privatsphäre haben", sagte Mark Zuckerberg bei der F8 in San Francisco. Aber jetzt beginne ein neues Kapitel, kündigt der Facebook-Gründer eine zweite, umfangreiche Änderung an. Dabei orientiert man sich offenbar an dem Messengerdienst WhatsApp: Private Unterhaltungen sollen künftig verschlüsselt werden. Was außerdem noch zum Thema Privatsphäre folgt, gab Zuckerberg nicht bekannt. Der Slogan "The future is private." lässt allerdings hoffen, dass Facebook endlich diese Kapitel in den Griff bekommt.

 

WhatsApp hat - mal wieder - mit einem Kettenbrief zu kämpfen. Dieses Mal sollen junge Mädchen Nacktfotos an Fremde senden.

Verwandte Artikel