Mate-Tee ist besonders in Südamerika weit verbreitet - inzwischen ist er aber auch hierzulande sehr beliebt. Und Mate wird nicht nur als Tee, sondern auch als eine gesündere und erfrischende Alternative zum Energydrink angeboten. Denn Mate wirkt appetithemmend und durch seinen Koffeingehalt auch belebend.


Koffeinhaltiger Wachmacher aus Südamerika

Als Entdecker des Mate-Tees gilt ein Indianerstamm aus Südamerika. In den Urwalregionen fühlt sich der Mate-Strauch wohl. Heute finden sich Mate Erfrischungsgetränke in vielen Supermärkten und Cafés. Damit wird Mate für viele junge Leute zum koffeinhaltigen Wachmacher.

Traditionell wird Mate-Tee aus einer sogenannten Kalebasse getrunken. Dabei handelt es sich um das ausgehöhlte und getrocknete Ende von einem Flaschenkürbis. Die Mate-Blätter werden hinein gefüllt und dann mit Wasser aufgegossen. Anschließend sollte das Ganze mindestens 24 Stunden ziehen. Danach wird die Kalebasse zum Trocknen hingestellt.


Erfrischende Mate-Limonade im Sommer selber machen

Wer genau wissen will, was drinsteckt, macht sich seine Mate-Limonade selbst. Dazu grünen Mate-Tee etwa drei bis fünf Minuten in einem halben Liter Wasser kochen lassen. Anschließend den Saft einer Limette, 0,75 Liter Mineralwasser und Rohrzucker nach Bedarf hinzugeben. Dann alles abkühlen lassen.

Dem Tee werden zahlreiche positive Effekte nachgesagt. Mate soll unseren Stoffwechsel anregen, unseren Kreislauf stärken und durch das Koffein aktivierend wirken. Angeblich wirkt sich das Getränk auch positiv auf unsere Verdauung aus. Wird der Mate-Tee eine Stunde vor einer Mahlzeit getrunken gilt er als Schlankmacher Geheimtipp.