Laden...
Köln
Narren-Sitzung

Eklat bei Karneval-Sendung: Wütende Frau mit Doppelnamen stürmt nach Doppelnamen-Witz die Bühne

Eine wütende Zuschauerin hat für einen Eklat bei einer Karnevalsveranstaltung gesorgt: Während der Aufzeichnung einer Fernsehsitzung stürmte die Frau die Bühne, um sich bei Karnevalist und Komiker Bernd Stelter wegen eines Doppelnamen-Witzes zu beschweren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sein Doppelnamen-Witz kam bei einer im Publikum sitzenden Dame überhaupt nicht gut an: Komiker Bernd Stelter bei der Faschings-TV-Sendung. Foto: Archiv/Marius Becker/dpa
Sein Doppelnamen-Witz kam bei einer im Publikum sitzenden Dame überhaupt nicht gut an: Komiker Bernd Stelter bei der Faschings-TV-Sendung. Foto: Archiv/Marius Becker/dpa

Der Karnevalsauftritt des Komikers Bernd Stelter (57) ist von einer empörten Dame unterbrochen worden. Das meldet die Deutsche Presse-Agentur. Die wütende Frau kletterte nach einem Witz über Doppelnamen und Annegret Kramp-Karrenbauer auf die Bühne. Der Vorfall geschah am Freitagabend bei der Aufzeichnung einer Fernsehsitzung in Köln, wie eine Sprecherin des Festkomitees Kölner Karneval sagte.

Karnevals-Eklat wegen Scherz über Doppelnamen: Wachleute bringen wütende Zuschauerin nach draußen

Wachleute hätten die aufgebrachte Zuschauerin nach draußen gebracht. Mehrere Medien berichteten darüber. Die "Kölnische Rundschau" zitierte die Frau mit dem Satz: "Ich habe selbst einen Doppelnamen und muss das nicht über mich ergehen lassen."

Stelter hatte nach eigenen Angaben einen Witz gemacht, in dem es zunächst um seine eigene Heirat ging. Der Mädchenname seiner Frau sei Rumpen - und ein möglicher Doppelname daher Rumpen-Stelter. "Der Standesbeamte hat da gesagt: Nee. Sie wollen keinen Doppelnamen", sagte Stelter am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Deswegen habe ich gesagt: Hätte nicht ein Standesbeamter Frau Kramp-Karrenbauer warnen können?"

Nach Angaben des Festkomitees fing die Frau zunächst an zu pfeifen. Stelter habe sie daraufhin gebeten, das zu unterlassen. Dann sei sie aber auf die Bühne gekommen, um sich dort zu beschweren.

Eine solche Situation sei ihm in 30 Jahren Karneval noch nie passiert, sagte Stelter. Es habe sich doch nur um einen Spaß gehandelt. "Ich hab' sicherlich 'ne Menge politisch relevante Sachen in der Rede - nur das gehört nicht dazu", sagte er. Den Witz will er auch künftig machen. "Das Ganze nennt man Narrenfreiheit."

Nach Angaben des WDR wurde die Aufzeichnung der Fernsehsitzung nicht unterbrochen. Der Zusammenschnitt soll am Rosenmontag laufen. Ob die Szene dann zu sehen sein wird, war zunächst unklar.

Auch interessant: Quotenrenner "Fastnacht in Franken": Wann die Wiederholungen der Kultsendung laufen