Der zunehmende Schwerlastverkehr ist in der Tat eine Last für die Infrastruktur, die in Franken wie im gesamten Bundesgebiet zu einem großen Teil 20 und mehr Jahre auf dem Buckel hat. 60 Prozent der 2600 Brücken, die die Autobahndirektion Nordbayern betreut, wurden vor 1989 gebaut. Damals ging man von anderen Verkehrsbelastungen aus; trotz der eingebauten Reserven sind viele Brückenbauwerke marode bis hin zum in naher Zukunft anstehenden Abriss und Neubau.

Noch schlechter sieht es auf den Bundes-, Staats- und Kreisstraßen aus, die auch ihren Teil der Maut-Lasten tragen müssen, weil Spediteure - womöglich - gerne die Autobahnen und die Autobahnmaut meiden.

Zwar sind die Zahlen der Mautflucht weitaus kleiner als die "gefühlte Tatsache", dass man auf der Landstraße immer einen Laster vor sich hat, sagt die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Dorothee Bär (CSU) aus Ebelsbach.