Die Menge der Güter, die mit dem Laster durch die Bundesrepublik transportiert werde, hat sich in den letzten 20 Jahren versechsfacht. Im Transportgewerbe und beim Fahrzeugbau herrscht anhaltend Goldgräberstimmung, verbunden mit einem immer härter werdenden Verdrängungswettbewerb.

Nach Zahlen der Autobahndirektion Nordbayern ist mehr als jedes dritte Fahrzeug auf Frankens Autobahnen ein Lkw; bis 2020 könnte das Verhältnis bei 50:50 liegen, erwarten Verkehrsexperten. Allen Bemühungen zum Trotz, mehr Güter auf die Schiene zu bringen, ist der schnelle und flexible Laster für viele Transportaufgaben das Maß aller Dinge; und wenn er noch so lange im Stau steht.

Der Stau, derzeit etwa auf den Autobahnbaustellen fast überall in Franken, geht natürlich nicht alleine auf Kosten der Lkw, und er ist nicht das größte Übel.