Allerheiligen und Allerseelen sind katholische Gedenk- und Trauertage im November: Während die römisch-katholische Kirche an Allerheiligen wortwörtlich all ihrer Heiligen gedenkt, ist Allerseelen der Tag, an dem durch Fürbitte und Gebet an die Verstorbenen erinnert wird.

Die Gedenktage am Ende des Kirchenjahres sollen die Menschen trösten, etwa wenn im vergangenen Jahr der Verlust eines Angehörigen zu beklagen war. Zugleich rücken die christlichen Trauertage mit ihrer vielfältigen Symbolik die Vergänglichkeit des Lebens und die Allgegenwärtigkeit des Todes in den Mittelpunkt.


Das katholische Allerheiligenfest, das jährlich am 1. November begangen wird, hat seinen Ursprung im Orient.

Dort kannte man bereits um die Wende zum 5.