Wiesbaden
Hausaufgaben

Zu viel Stress und zu wenig Zeit: Sollten Hausaufgaben abgeschafft werden?

Hausaufgaben sind bei Schülern nicht unbedingt beliebt. Oft kommen die Schüler am späten Nachmittag nach Hause und sitzen bis in die Nacht hinein an ihren Hausaufgaben. Dagegen regt sich Widerstand.
Artikel drucken Artikel einbetten
Viele Schüler sitzen nach der Schule bis spät abends an ihren Hausaufgaben. Symbolfoto: Helen Ahmad/dpa
Viele Schüler sitzen nach der Schule bis spät abends an ihren Hausaufgaben. Symbolfoto: Helen Ahmad/dpa

Mit Freunden Fußball spielen, seine Lieblingsserie schauen oder ein spannendes Buch lesen - ein Leben ohne Hausaufgaben könnte so schön sein. Stattdessen sitzen manche Schüler bis spät in die Nacht an ihren Hausaufgaben oder büffeln für ihre Schulaufgaben. Freizeit? - Für viele Fehlanzeige.

Zu viel Stress durch Hausaufgaben

Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, fordern Schüler in Hessen die Abschaffung der Hausaufgaben. Der Grund dafür: Die Schüler beklagen zu hohen Stress. Laut einer Umfrage der Landesschülervertretung Hessen, fühlt sich mehr als jeder Zweite Schüler der Mittel- und Oberstufe durch Hausaufgaben gestresst. An der Umfrage nahmen rund 50.000 Schüler teil. Anstelle von Hausaufgaben, solle nach dem Unterricht in Gruppen gelernt werden, so die Schülervertreter.

Der Sinn und Zweck von Hausaufgaben wird immer wieder diskutiert

Die Frage, ob Hausaufgaben nun sinnvoll sind oder am besten abgeschafft werden sollten ist immer wieder Mittelpunkt von Diskussionen. Um die Lerninhalte zu vertiefen, können Hausaufgaben ein angemessenes Mittel sein. Doch im Alltag gibt es einige Fragen, die Eltern und Kinder sich häufiger stellen: Welcher Zeitaufwand ist angemessen? Dürfen am Wochenende mehr Hausaufgaben aufgegeben werden? Und: Dürfen Lehrer Hausaufgaben benoten?

Das Schulrecht ist in Deutschland nicht einheitlich geregelt, sondern Sache der Bundesländer. In Bayern legt der Paragraph 28 der Bayerischen Schulordnung den Umgang mit Hausaufgaben fest.

Der Zeitaufwand für Hausaufgaben

Das bayerische Kultusministerium legt mit Ausnahme der Grundschule keine konkreten Zeiten für Hausaufgaben vor. Im entsprechenden Paragraphen ist folgendes geregelt:

"Um den Lehrstoff einzuüben und die Schülerinnen und Schüler zu eigener Tätigkeit anzuregen, werden Hausaufgaben gestellt, die bei durchschnittlichem Leistungsvermögen in angemessener Zeit unter Berücksichtigung der Anforderungen des Nachmittagsunterrichts sowie der Inanspruchnahme durch die praktische Ausbildung an beruflichen Schulen bearbeitet werden können"

Für die Grundschule gilt in Bayern eine Hausaufgabenzeit von "bis zu einer Stunde" pro Tag als angemessen. In anderen Bundesländer ist eine halbe Stunde pro Tag vorgesehen.

Darf der Lehrer am Wochenende Hausaufgaben aufgeben?

Die bayerische Schulordnung besagt, dass Sonntage, Feiertage sowie Ferienzeiten von Hausaufgaben freizuhalten sind. Das bedeutet jedoch nicht, dass Lehrer keine Hausaufgaben aufgeben dürfen, sondern dass lediglich der Umfang geringer ausfallen muss. Ausnahmen kann es für Lektüren im Deutsch- und Fremdsprachenunterricht geben.

Dürfen Hausaufgaben benotet werden?

Auch hier hat das Kultusministerium klare Regeln festgelegt: Hausaufgaben werden nicht unter "prüfungsmäßigen Bedingungen" und ohne Aufsicht der Schule angefertigt. Das bedeutet, das sie im Normfall nicht benotet werden können, da es sich nicht um objektiv erbrachte Leistungen handelt. Es ist allerdings erlaubt, die aufgegebenen Aufgaben in der nächsten Unterrichtsstunde in Form eines Tests abzufragen und zu benoten.