Düsseldorf
Verkehr

Zu grell für die Straße: Polizei zieht goldenes Auto aus dem Verkehr

Am Sonntag hat die Polizei einen goldfarbenes Auto sichergestellt. Die Begründung dafür: Es sei möglicherweise zu grell für den Straßenverkehr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein goldfarbener Wagen wurde aus dem Verkehr gezogen. Ein Gutachter soll "Blendeinwirkung" klären. Foto: Gerhard Berger
Ein goldfarbener Wagen wurde aus dem Verkehr gezogen. Ein Gutachter soll "Blendeinwirkung" klären. Foto: Gerhard Berger

Die Düsseldorfer Polizei hat mit einer außergewöhnlichen Begründung ein goldfarbenes Auto aus dem Verkehr gezogen. Der mit goldener Folie überzogene Wagen sei eventuell zu grell für den Straßenverkehr, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Beamten war der SUV am Sonntag bei einer Kontrolle gegen sogenannte Autoposer nahe der Königsallee aufgefallen.

Ein Gutachter soll nun klären, ob die goldene Folie eine "Blendeinwirkung haben könnte, die den Straßenverkehr gefährdet, wie der Polizeisprecher mitteilte.

Die Grünen wollen die Geschwindigkeit auf deutschen Autobahnen auf 130 km/h begrenzen. Doch es hagelt bereits heftige Kritik.

Zudem habe man an dem Wagen eventuelle Manipulationen am Auspuff und Rücklicht festgestellt. Das Auto wurde sichergestellt, der 30-jährige Fahrer musste seinen Weg zu Fuß fortsetzen.