Das sei aber kein Rückzug aus der Bundespolitik. Er sei weiter im Bundesrat aktiv. «Und als Regierungschef nehme ich auch in Zukunft an den Sitzungen der Parteispitze teil», sagte Wowereit. «Es sind nun mal andere dran, das ist doch auch nicht schlecht.»

Gut zwei Wochen nach der Bundestagswahl leitet der 60-Jährige langsam seinen Rückzug aus der ersten Reihe der SPD ein. Deutschlands inzwischen dienstältester Ministerpräsident hat seit Anfang des Jahres einen dramatischen Popularitätsverlust erlitten. Er galt als Aufsichtsratsvorsitzender des neuen Hauptstadtflughafens als Hauptverantwortlicher für das Baudesaster und legte den Vorsitz nieder. Inzwischen hat Wowereit in Umfragen wieder etwas Boden gut gemacht, doch ist er weit von einstigen Beliebtheitswerten entfernt.