Mai angekündigten Demonstrationen und Kundgebungen aus der rechten und linken Szene appellierte Witthaut an alle demokratischen Parteien, sich gegen jeder Form von politischem Extremismus abzugrenzen.

Auch im Bereich politisch motivierter Ausländerkriminalität ist nach Angaben des Ministeriums ein «Aufschaukeln» zu beobachten. Obwohl auch hier die Zahl der Delikte insgesamt rückläufig sei, falle der Anstieg der Taten auf, die aus der Konfrontation mit der rechten Szene herrühre. «Gab es hier 2011 noch 23 einschlägige Delikte, waren es im Jahr 2012 bereits 39.» Friedrich wies in diesem Zusammenhang auf mutmaßliche Attentatspläne von vier Salafisten auf den Vorsitzenden der Partei Pro NRW hin.