Lehrerverbände befürchten nach dem Wegfall der Maskenpflicht in den Schulen Konflikte. «In der Tat droht jetzt die Gefahr, dass einerseits Kinder, die Maske tragen, von Mitschülern als Weicheier und überängstlich gehänselt werden oder auch umgekehrt Druck auf Nicht-Maskenträger ausgeübt wird», sagte Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands, der Deutschen Presse-Agentur. Er sprach sich für eine Selbstverpflichtung von Lehrkräften und Schülern aus, in jeder Klasse bis einschließlich der Woche nach den Osterferien weiter Masken im Unterricht und auf dem Schulgelände zu tragen.

«Es besteht die Gefahr, dass das Thema 'Maske ja oder nein' in jedes Klassenzimmer getragen wird und damit Schulfrieden und Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler gefährdet», sagte die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Maike Finnern. Die GEW halte das Tragen von Masken «in der aktuellen sehr angespannten Infektionslage» zumindest bis zu den Ferien für vernünftig und richtig, fügte sie hinzu, «obwohl wir die pädagogischen Bedenken gegen das Tragen von Masken grundsätzlich teilen».

"Verantwortungsvoll handeln und weiter Maske tragen"

Auch der Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft VBE, Udo Beckmann, sieht die «Gefahr eines neuen Konflikts», der in die Schulen getragen werden könnte. «Nach den Auseinandersetzungen der letzten beiden Jahre, in denen Schulleitungen und Lehrkräfte bei der Umsetzung der Infektionsschutzmaßnahmen teilweise sogar Opfer physischer und psychischer Gewalt wurden, muss sichergestellt werden, dass politische Entscheidungen nicht wieder durch das pädagogische Personal vermittelt werden müssen.» Beckmann sprach sich dafür aus, dass Lehrkräfte und Schüler «verantwortungsbewusst» handeln und weiterhin Masken tragen sollten, wenn sich das Infektionsgeschehen an den Schulen weiterhin auf hohen Niveau bewege.