Neckarsulm
Discounter

Wegen Gurken und Bananen: Facebook-Zoff zwischen Aldi und Lidl

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. Diese Erfahrung musste nun auch die Supermarktkette Lidl machen, als sie auf Facebook gegen Konkurrenten Aldi Süd wetterte. Aldi konterte geschickt. Grund des Zoffs: Bananen und Gurken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lidl wollte Konkurrent Aldi dissen und bekam von Aldi ordentlich Gegenwind. Symbolfoto: Martin Gerten/dpa
Lidl wollte Konkurrent Aldi dissen und bekam von Aldi ordentlich Gegenwind. Symbolfoto: Martin Gerten/dpa

Discounter-Zoff bei Social Media: Lidl wollte vergangene Woche einmal gegen den Kontrahenten Aldi Süd austeilen und bekam dabei gehörig einen mit. Mit einem spöttischen "Daumen hoch" bedankte sich die Supermarktkette bei Konkurrent Aldi, dass dieser nun auch endlich Fairtrade-Bananen im Angebot hätte.

Auslöser Fairtrade Bananen: Lidl vergibt spöttischen "Daumen hoch"

Im Post erklärte Lidl, dass der Discounter selbst schon längere Zeit engagiert im nachhaltigen Anbau und fairem Handel sei. Dem Beispiel von Lidl sollten viele andere folgen.

Aldi ließ das Ganze jedoch nicht auf sich sitzen und antwortete in Form eines Videos. Bei dem sich das Social-Media-Team von einem User-Kommentar unter dem Lidl-Post inspirieren ließ. Denn Aldi hat schon seit mehreren Jahren Fairtrade-Bananen im Angebot.

Aldi holt dann zum Gegenschlag aus und fragt, ob Lidl wohl Gurken auf den Augen habe. Für die Plastikverpackung, die Lidl bei seinen Gurken wieder einführt, vergab Aldi Süd einen "Daumen runter": "Wir wollen ja keine Bananen mit Gurken vergleichen, aber wir haben schon seit 2014 Fairtrade Bio-Bananen. Und unsere Gurken bleiben plastikfrei."