Hannover
Klimaschutz

Wäscheservice klimaschädlich? Kritiker bemängeln Nachhaltigkeit des Drogeriemarkts dm

Seit einiger Zeit bietet die Drogeriekette Dm einen neuen Service an: Kunden können ihre dreckige Wäsche in Filialen in München und Essen abgeben. Doch es gibt auch einige Kritik an der neuen Idee.
 
Der Drogeriemarkt dm hat einen Wäscheservice. Aber es gibt Kritik an dem Projekt. Foto: Franziska Koark
Der Drogeriemarkt dm hat einen Wäscheservice. Aber es gibt Kritik an dem Projekt. Foto: Franziska Koark

Keine Zeit fürs Wäschewaschen, zu wenig Kleidung, um die Maschine zu füllen oder einfach keine Lust zum Aufhängen? Der Drogeriemarkt dm hat für solche Fälle einen neuen Service eingerichtet. Kunden können in Filialen in Essen und München ihre schmutzigen Hosen, Hemden, T-Shirts und anderen Kleidungsstücke abgeben und waschen lassen.

Kleidung sauber und gebügelt bequem an die Wunschadresse liefern lassen

Nach drei bis fünf Tagen können die Teile dann nach Angaben des Drogeriemarkts sauber gereinigt und gebügelt entweder in einer Filiale abgeholt oder an eine Wunschadresse geliefert werden. Um den Wäscheservice nutzen zu können, benötigt man ein Kundenkonto, das man sich online anlegen kann. Darüber kann man dann auch die Liefer- und Abholadresse bestimmen.

Neuer Wäscheservice von Dm: Klimaschädlicher Transport?

Allerdings werden auch kritische Stimmen laut, die den nachhaltigen Aspekt der Extraleistung bemängeln: Denn die Pakete mit der Dreckwäsche werden laut dm in einem zentralen Betrieb in Hannover gewaschen und dann wieder an die Kunden zurückgeschickt. Von München bis Hannover sind das ganze 660 Kilometer, von Essen aus immerhin 250 Kilometer - und das pro Strecke.

Drogeriemarkt äußert sich über Nachhaltigkeit

Auf ihrer Internetseite hat die Drogeriemarke häufig gestellte Fragen zusammengefasst und beantwortet. Darin heißt es in Bezug auf die Nachhaltigkeit des neuen Angebots, das in Kooperation mit Persil durchgeführt wird: "Optimale Auslastung und moderne Technologien des Persil Service-Betriebes ermöglichen einen effizienten und umweltverträglichen Einsatz von Ressourcen wie Wasser und Energie sowie Reinigungsmitteln." Weiterhin seien die Verpackungen wiederverwendbar und würden mit dem DHL-Umweltschutzprogramm GoGreen klimaneutral versendet.

Klimafreundlicher Umgang durch "saubere Konzepte"

Laut dem Umweltbundesamt gehöre zu einem klimafreundlichen Umgang aber auch die Reduktion der Fernreisen, Autokilometer und der Kraftstoffverbrauch. Dies solle laut der Deutschen Post mit dem GoGreen-Programm unter anderem durch "saubere Konzepte" wie die Zustellung und Abholung mit dem Fahrrad oder Elektrowagen erreicht werden.