Berlin
Rauchen

Vier Milliarden Euro zusätzlich: Scholz will Tabaksteuer deutlich erhöhen

Werden Zigaretten und Tabak bald deutlich teurer? Wenn es nach Finanzminister Olaf Scholz geht, schon. Dabei bekommt Scholz ausgerechnet von der Tabakindustrie Unterstützung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Werden Zigaretten bald teurer? Finanzminister Scholz plant eine Steuererhöhung in fünf Stufen. Symbolbild. Jens Kalaene/ZB/dpa
Werden Zigaretten bald teurer? Finanzminister Scholz plant eine Steuererhöhung in fünf Stufen. Symbolbild. Jens Kalaene/ZB/dpa

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will das Finanzloch in seiner Etatplanung einem Bericht zufolge auch mit höheren Steuern auf Tabak stopfen. Eine solche Erhöhung habe er beim Koalitionsgipfel im Kanzleramt vorgeschlagen, berichtete am Freitag das Magazin "Der Spiegel".

Demnach will Scholz die Tabaksteuer von 2020 an in fünf Stufen anheben. Jeder Schritt solle mehrere hundert Millionen Euro bringen - am Ende sollen es jährlich 1,2 Milliarden Euro sein. Insgesamt rechnet Scholz demnach mit Mehreinnahmen von 4 Milliarden Euro in den den nächsten Jahren.

Tabakindustrie unterstützt Vorschlag

Ausgespart blieben E-Zigaretten und Verdampfer. Interessanter Nebenaspekt dabei: Laut "Spiegel" ist es ausgerechnet die Tabakindustrie, die Scholz in seinem Plan unterstützt. Da man eine Erhöhung grundsätzlich als unausweichlich ansehe, wollten sich die Tabakhersteller lieber an der Ausgestaltung der Steuererhöhung beteiligen: Nichts fürchte man mehr, als einen drastischen Anstieg der Tabaksteuer auf einen Schlag.

Das Finanzministerium wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren. Die Einnahmen aus der Tabaksteuer stehen allein dem Bund zu. Zum Vergleich: Im Jahr 2017 nahm der deutsche Staat 14,4 Milliarden Euro durch die Tabaksteuer ein. Die Steuer ist damit eine der ertragreichsten Verbrauchssteuern in Deutschland. Im Durchschnitt entfallen pro Schachtel Zigaretten etwa 75 Prozent des Kaufpreises auf die Tabak- und Umsatzsteuer. rowa/mit dpa