Berlin
Schule

Umfrage: Jedes fünfte Kind wird im Elterntaxi chauffiert

Ein Fünftel der Grundschüler kommt in Deutschland in der Regel mit dem sogenannten Elterntaxi in die Schule. Das hat eine repräsentative Umfrage ergeben. Elterntaxis stehen in der Kritik - aus mehreren Gründen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schulkinder steigen in ein privates Fahrzeug.  Foto: Ralf Hirschberger/dpa
Schulkinder steigen in ein privates Fahrzeug. Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Weniger Kinder machen sich laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage unter Eltern mit dem Bus (17 Prozent) oder mit dem Fahrrad (10 Prozent) auf den Schulweg. Knapp die Hälfte der Grundschüler (43 Prozent) geht zu Fuß zum Unterricht, wie Forsa im Auftrag der Versicherung CosmosDirekt ermittelte.

Elterntaxis stehen in der Kritik. Der ADAC warnte, dass das Bewusstsein für Gefahrensituationen bei Kindern größer sei, die einen kurzen Schulweg allein laufen dürften.

Lesen Sie auch: Gefahr durch Elterntaxi: Chaos vor dem Schultor, schädlich für die Kinder

Nach Angaben der Deutschen Verkehrswacht verunglücken Kinder am häufigsten im elterlichen Auto, nicht als Fußgänger auf dem Schulweg. Unter Psychologen gibt es die Kritik, dass Elterntaxis die Kinder passiv machten und sie in der eigenen Entwicklung behinderten.