Hamburg
Tierquälerei

Nach Misshandlungen in Tierversuchslabor: Schließung 2020 beschlossen

Nach der Tiermisshandlung in einer Tierversuchsanstalt im Landkreis Harburg wird diese im kommenden Jahr geschlossen. Einige Affen wurden bereits abgegeben. Eine Tierstudie soll allerdings noch zu Ende gebracht werden.
Artikel drucken Artikel einbetten

Update, 12.11.2019: Tierversuchslabor wird 2020 geschlossen

Die Tierversuchsanstalt "Laboratory of Pharmacology and Toxicology" in Mienenbüttel im Landkreis Harburg wird geschlossen. Wie der Norddeutsche-Rundfunk berichtet, geht das aus einem internen Schreiben hervor, dass der Rundfunkanstalt vorliegt.

Die Behörden haben mit dem Labor vereinbart, dass alle Tests mit Hunden, Katzen und Affen beendet werden. Eine große Affenstudie für die Firma Merck wird allerdings noch zu Ende geführt. Am 29. Februar 2020 soll das Unternehmen dann endgültig geschlossen werden.

76 Affen wurden bereits an einen niederländischen Tierhändler übergeben.

Undercover in Tierversuchsanstalt: Tierschützer zeigt schlimme Bilder

Ein Mitglied des Vereins "Soko Tierschutz" hat undercover als Tierpfleger in der Versuchsanstalt "Laboratory of Pharmacology and Toxicology" im Landkreis Harburg gearbeitet. Die Bildaufnahmen, die er von dort mitgebracht hat, zeigen verstörende Motive.

Misshandlung von Tieren: Gesetzesverstöße liegen vor

Blutende Hunde, fixierte Affen und verstört wirkende Katzen sind darauf zu sehen. In dem Labor sollen zahlreiche Tiere misshandelt worden sein, wie der Norddeutsche-Rundfunk (ndr) berichtet. Neben den Misshandlungen sollen auch die Käfige zu klein sein und die Tiere hätten kein Spielzeug zur Beschäftigung.

 

Laut dem Tierschutzverein würden einige Hunde bereits Vergiftungserscheinungen aufzeigen, da sie auf dem After bluten. Von ihrem Leid würden die Tiere aber nicht erlöst werden. Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Stade hat der Verein bereits erstattet. Es würden Tiere in der Versuchsanstalt gequält werden, ohne dass dies einen relevanten wissenschaftlichen Nutzen habe.

Tierversuchslabor unter Verdacht: Kontrollen wurden regelmäßig durchgeführt

Für die Kontrollen in dem Labor ist das Veterinäramt des Landkreises Harburg zuständig. Dort befindet man sich, laut Informationen des ndr, im Gespräch mit der Genehmigungsbehörde dem Landesamtes für Verbraucherschutz. Das Veterinäramt hat regelmäßig, auch unangekündigt, Kontrollen durchgeführt. Die Vorwürfe des Tierschutzvereins waren den Behörden allerdings nicht bekannt. Die Vorfälle werden nun geprüft.