In weiten Teilen Deutschlands ist zu Beginn der neuen Woche wieder Schwitzen angesagt: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet Temperaturen zwischen 31 und 36 Grad. Für Montag wurde in weiten Teilen Bayerns sogar vor Hitze gewarnt. "Die gute Nachricht ist aber, dass die Abkühlung in Form von Schauern und kräftigen Gewittern nicht lange auf sich warten lässt", sagte DWD-Meteorologe Marco Manitta am Sonntag voraus. Dies sei der Kaltfront des Tiefs "Daniela" zu verdanken, die in der Nacht zum Dienstag von Nordwesten her den Südosten der Republik erreiche und für Schauer sowie teils gewittrigen Regen sorge.

Und diese Abkühlung sorgte am Montagabend in Teilen Frankens tatsächlich für ordentliche Unwetter.  Seit Dienstag ist die große Hitze vorbei. 

Das Wetter am Mittwoch und Donnerstag: Erst kühler, dann sommerlich und trocken

Am Mittwoch fließen kühlere und weiterhin trockene Luftmassen zu uns. Der Wind frische teils deutlich auf. "Es ist wolkig bis heiter, mit vereinzelten leichten Regenschauern. Die Höchsttemperaturen liegen bei 27 bzw. 25 Grad."

Am heiteren bis wolkigen Donnerstag sollen die Temperaturen dann wieder auf knapp 30 Grad steigen, so der Wetterexperte. "Zunächst bleibt es trocken, abends kommen eventuell Regenschauer auf. Es weht ein schwacher Ostwind. In den Nächten kühlt es auf 18 bis 12 Grad ab."

Die folgenden Tage sind noch von Unsicherheit geprägt: "Am Freitag und Samstag liegen wir im Grenzbereich zwischen heißer Mittelmeerluft im Süden und kühlerer Luft über Norddeutschland. In dieser Frontalzone könnte ein Tief nach Osten ziehen und uns kräftigen Regen bringen. Im Detail ist das alles aber noch sehr unsicher", erklärt Stefan Ochs. "Wo bei dem einen Modell am Freitag bei maximal 24 Grad zeitweise Regen fällt, brennt bei dem anderen bei Temperaturen bis 33 Grad die Sonne vom Himmel."

Nach den Hitzewellen im Juli scheint der August in Franken Abkühlung zu versprechen: Hier geht's zum aktuellen Wetter-Trend.