Berlin
Tempolimit

Tempolimit 130: Bundestag muss sich mit Petition befassen - Mehr als 66.000 Unterschriften

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland hat eine Petition für ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen initiiert: Die notwendige Mindestanzahl von Unterschriften für eine öffentliche Anhörung im Petitionsausschuss des Bundestags ist überschritten worden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland  initiierte Petition für ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen hat bereits mehr als 66.000 Mitzeichner. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa
Die von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland initiierte Petition für ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen hat bereits mehr als 66.000 Mitzeichner. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa

Die von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) initiierte Petition für ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen hat 66.430 Mitzeichner: Damit ist die notwendige Mindestzahl an Unterschriften für eine öffentliche Anhörung des Themas im Petitionsausschuss des Bundestags überschritten - 50.000 Unterschriften sind dafür notwendig. Die Anzahl summiere sich aus den online direkt beim Bundestag verzeichneten 59.040 und weiteren 7390 auf Listen gesammelten Unterschriften, teilte die EKM am Donnerstag mit.

Am Dienstagmorgen war auf der Petitions-Website des Bundestags von mehr als 66.000 Online-Mitzeichnern zu lesen. Die Vier-Wochen-Frist, innerhalb derer die Petition noch unterzeichnet werden kann, endet am Mittwoch.

"Wir müssen dann auf eine Mitteilung des Petitionsausschusses warten, um zu erfahren, wann die Anhörung stattfinden kann", sagte EKM-Sprecher Ralf-Uwe Beck. Unterstützer der Petition seien auch unterwegs gewesen, um Unterschriften außerhalb des Internets zu sammeln. Deshalb sei längst noch nicht klar, wie viele am Ende zusammenkommen.

Thema polarisiert

Die EKM verspricht sich von einem allgemeinen Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde auf Autobahnen unter anderem einen Beitrag zum Umweltschutz durch reduzierte klimarelevante CO2-Ausstöße und mehr Verkehrssicherheit. Grundsätzlich gehe es der Kirche darum, die Schöpfung Gottes zu bewahren. "Wir wissen, dass das Thema polarisiert und wollen diese Debatte aber", sagte Beck.

Nach Darstellung der EKM hatten sich weitere evangelische Landeskirchen, Bistümer und auch Vereine der Petition angeschlossen. Allerdings wird sie längst nicht von allen Kirchen unterstützt.