Nürnberg
Streik

Streiks im öffentlichen Dienst: Verdi kündigt erste Arbeitsniederlegungen in Mittelfranken an

Verdi hat für den Donnerstag erste Streiks im öffentlichen Dienst angekündigt - unter anderem in Mittelfranken.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Nürnberg, Erlangen und Straubing sollen die ersten Streiks im öffentlichen Dienst kommen. Symbolbild: Patrick Seeger/dpa
In Nürnberg, Erlangen und Straubing sollen die ersten Streiks im öffentlichen Dienst kommen. Symbolbild: Patrick Seeger/dpa
Verdi hat im Streit um die Tarife der Beschäftigten bei Bund und Kommunen erste Warnstreiks für Donnerstag angekündigt. Nach Angaben der Gewerkschaft vom Mittwoch sollen vor allem Einrichtungen der Kommunen bestreikt werden, aber auch Wasser- und Schifffahrtsämter des Bundes.

Erste Aktionen soll es etwa in Nürnberg und Erlangen sowie in Straubing geben. In der niederbayerischen Kommune wollen die Mitarbeiter der Stadtverwaltung um die Mittagszeit für drei Stunden ihre Arbeit niederlegen. Auch die Stadtwerke sollen von den dortigen Warnstreiks betroffen sein.


Auch Kindertagesstätten sollen in den kommenden Wochen streiken

Kindertagesstätten sollen in dieser Woche laut Verdi noch nicht von den Arbeitsniederlegungen betroffen sein. Sie würden aber "sicher im Lauf der nächsten Woche in die Aktionen einbezogen", sagte ein Sprecher. Dann sollen die Aktionen "massiv ausgeweitet" werden.


Ein Ende der Verhandlungen noch nicht in Sicht

Die zweite Verhandlungsrunde war am Dienstag in Potsdam ohne Annäherung geblieben. Die abschließende Verhandlungsrunde ist für den 15. und 16. April geplant - bis dann könnten die Aktionen andauern. Die Gewerkschaften fordern für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifkräfte beim Bund und den Kommunen unter anderem sechs Prozent mehr Lohn und mindestens 200 Euro mehr im Monat. Die Arbeitgeber lehnen den geforderten Mindestbetrag ab.