Berlin
Silvester

"Straßenkampf" unterbinden: Leitender Oberarzt fordert Verbot von Feuerwerk

Der leitende Oberarzt in der Berliner Charité hat sich für ein Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern an Laien ausgesprochen. Hintergrund ist die Verletzungsgefahr - aber auch Angriffe mit Pyrotechnik auf Rettungskräfte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Feuerwerk zu Silvester wird derzeit kontrovers diskutiert. Die Deutsche Umwelthilfe fordert einen Böller-Bann in Innenstädten, ein führender Berliner Mediziner nun ein Verkaufsverbot für Laien. Foto: Ole Spata/dpa
Feuerwerk zu Silvester wird derzeit kontrovers diskutiert. Die Deutsche Umwelthilfe fordert einen Böller-Bann in Innenstädten, ein führender Berliner Mediziner nun ein Verkaufsverbot für Laien. Foto: Ole Spata/dpa

Feuerwerk-Verbot zu Silvester in Deutschlands Innenstädten?Mit diesem Vorstoß hat jüngst die Deutsche Umwelthilfe für Diskussionen gesorgt.

Der leitende Oberarzt einer Berliner Notaufnahme bringt nun einen neuen Aspekt in die Debatte ein: Tobias Lindner hat sich für ein Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern an Laien ausgesprochen. Schon allein wegen gezielter Angriffe auf Rettungskräfte gehöre Pyrotechnik nicht in die Hände einer breiten Öffentlichkeit, sagte der Charité-Mediziner der Deutschen Presse-Agentur. "Man sollte sich auf schöne Feuerwerke konzentrieren, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, so dass man das gemeinsame Erlebnis hat." Der "Straßenkampf" aber solle unterbunden werden, sagte Lindner, der am Virchow-Klinikum im Wedding arbeitet.

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, Joachim Windolf (Universitätsklinik Düsseldorf), sagte auf dpa-Anfrage, er halte Aufklärung über Feuerwerksgefahren für den besseren Weg. Verbote führten womöglich nur dazu, dass die Leute erst recht zu illegalem Feuerwerk griffen.

Silvester: Immer wieder Angriffe mit Pyrotechnik auf Rettungskräfte

Voriges Silvester und Neujahr hatte es in der Bundeshauptstadt mehrere Angriffe auf Polizisten und Sanitäter mit Pyrotechnik gegeben. Der damalige Berliner Polizeipräsident hatte erklärt, er "zweifle am Verstand derer, die mit Böllern und Raketen auf Menschen schießen".

Mehrheit der Deutschen wünscht sich Feuerwerksverbote in Innenstädten

Laut einer aktuellen Umfrage wünscht sich eine Mehrheit der Bundesbürger Feuerwerksverbote in deutschen Innenstädten. Fast 60 Prozent von mehr als 5000 Befragten sprachen sich für einen solchen Böller-Bann aus, wie das Online-Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag der Online-Portale der Funke-Mediengruppe herausfand.

Auf die Frage "Sollte das Zünden von Feuerwerk Ihrer Meinung nach an Silvester in deutschen Innenstädten verboten werden?" antworteten demnach 41 Prozent mit "Ja, auf jeden Fall". Weitere 18,6 Prozent sagten dazu "eher ja".

Unter Frauen stoßen solche Verbote der Umfrage zufolge auf etwas größere Zustimmung als unter Männern. Der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) hatte kürzlich die zunehmenden Verbote von Silvesterfeuerwerken in großen Städten kritisiert. Ganz entschieden oder "eher" gegen solche Verbote sind den Civey-Angaben zufolge weniger als ein Drittel der Befragten.