«Mein Platz ist in der Bundespolitik», sagte er am Samstag in Potsdam. Zuvor hatte er dies bereits der «Bild am Sonntag» gesagt. «Das wird bis zum 22. September so sein und danach auch», betonte er mit Blick auf den Termin zur Bundestagswahl. Steinmeier tritt im Wahlkreis 61 (Havelland, Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming, Brandenburg/Havel) an, als Spitzenkandidat der Landes-SPD.

Nachdem Platzeck vor kurzem einen leichten Schlaganfall erlitten hatte, war über einen möglichen Nachfolger spekuliert worden. Immer wieder fiel auch Steinmeiers Name. Dieser sprach am Rande eines Marktbesuchs in Brandenburgs Landeshauptstadt von einer «erfundenen Nachfolge-Diskussion, bei der offensichtlich ein paar Journalisten Neigungen hatten, einen Stein ins Wasser zu werfen».