Grund dafür seien staatsanwaltliche Ermittlungen gegen das Institut, teilte sein Sprecher Michael Donnermeyer am Mittwoch mit.

Steinbrück wollte in einer sogenannten Dinner Speech zum Thema «Sicherheit und Stabilität für Europas Finanzmärkte» sprechen. Bei der Offenlegung seiner Vortragstätigkeiten Ende Oktober hatte er angekündigt, die bereits eingegangenen Rede-Verträge noch zu erfüllen. Die Honorare dafür wollte er spenden. Dies habe auch für die bereits im vergangenen April vereinbarte Verpflichtung bei Sarasin gegolten, erklärte Donnermeyer. «Aufgrund der ihm heute bekanntgewordenen Meldungen hat er seinen Vortrag nunmehr abgesagt», fügte der Sprecher hinzu.

Steinbrück soll am Sonntag in Hannover offiziell zum SPD-Kanzlerkandidaten gewählt werden. Wegen seiner Vorträge war er in den letzten Wochen erheblich unter Druck geraten. Seit 2009 hatte er nach eigenen Angaben daraus rund 1,25 Millionen Euro eingenommen.