Die Zahl der Autodiebstähle ist nach Behördenangaben im Jahr 2020 deutlich gesunken. Rund 14.000 Fahrzeuge wurden im vergangenen Jahr gestohlen, wie aus Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) von Montag (17. Mai 2021) hervorgeht. Im Vergleich zu 2019 sei das ein Rückgang von etwa 14,6 Prozent.

Nach Einschätzung des BKA lässt sich der Rückgang auch mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie erklären. So hätten sich etwa Grenzschließungen auf das Tatgeschehen ausgewirkt, hieß es. Besonders niedrig waren die Zahlen demnach zu Beginn der Pandemie in Deutschland im April und Mai letzten Jahres.

Fahrzeugdiebstahl in Deutschland: Knapp ein Viertel weniger Lastwagen geklaut

Ähnlich stark reduziert habe sich im Jahr 2020 auch die Zahl der gestohlenen oder unterschlagenen Lkw und Mietwagen. Im Vergleich zum Jahr 2019 (839) sank die Zahl der "dauerhaft abhandengekommenen" Lkw demzufolge um knapp ein Viertel (24,1 Prozent) auf 637 registrierte Taten. Bei Mietwagen sanken die Fälle laut BKA im Vergleich zum Vorjahr (1281) um 15,5 Prozent auf 1082 im Jahr 2020.

Wie in den Vorjahren waren auch in 2020 die deutschen Hersteller VW, Audi, Mercedes und BMW gestohlenen Autos überrepräsentiert. Die Diebstahlszahlen deutscher Fabrikate sind gesunken, bei einigen ausländischen Herstellern stiegen die Zahlen jedoch. Die jeweiligen Entwicklungen werden auch von den eingebauten Sicherheitsvorrichtungen in den Autos sowie den durch die Täter genutzten Tools zu deren Überwindung beeinflusst. Einen starken Anstieg sowie ein Allzeithoch bei Autodiebstählen erreichte der Fahrzeughersteller Land-Rover, der Fahrzeuge im hochpreisigen Segment verkauft.

Im bundesweiten Vergleich bei Autodiebstählen belegt Bayern mit 716 gestohlenen Autos den sechsten Platz. Nur in Nordrhein-Westfalen (3937 Fahrzeuge), Berlin (3286), Niedersachsen (963), Brandenburg (888) und Hamburg (862) wurden im Jahr 2020 mehr Autos gestohlen. Ein Jahr zuvor lag Hessen noch vor Bayern, dort ist die Zahl aber deutlich auf 585 geklaute Autos gesunken.