Autodiebstahl – das klingt nach Actionfilm, Popcorn und Gangster-Klischees. Tatsächlich werden aber Jahr für Jahr Zehntausende Autos in Deutschland gestohlen. Dabei sind bei den Autodieben aber nicht jedes Modell und jede Marke gleich beliebt. Eine aktuelle Erhebung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zeigt: Wer ein Auto klaut, der hat bestimmte Vorlieben was Marke und Modell angeht.

Auch die Regionen, wo ein Autodiebstahl statistisch gesehen am wahrscheinlichsten ist, lässt sich der Erhebung entnehmen. Besonders beliebt sind demnach vor allem Autos von BMW. Insgesamt siebenmal taucht der Automobilhersteller in der „Top 50“ der meist gestohlenen Fahrzeugmodelle im Jahr 2019 auf. 

SUVs bei Dieben besonders beliebt

Das beliebteste Objekt der Begierde: Der BMW X6. Er ist das am häufigsten gestohlene Auto in Deutschland. Von 1000 BMW X6-Modellen wurden laut der Statistik 11,5 Autos gestohlen. Auf dem unrühmlichen zweiten Platz landet der Land Rover Velar mit 10,4 Diebstählen von 1000 Fahrzeugen. Auf Rang Drei rangiert der Mazda CX5 mit im Schnitt 8,8 gestohlenen Fahrzeugen aus 1000 Wagen. Besonders auffällig: Bei den drei bei Autodieben beliebtesten Fahrzeugen handelt es sich um SUVs.

In Gesamtzahlen vermeldete der GDV im Jahr 2019 14.229 kaskoversicherte Pkw, die gestohlen wurden. Der errechnete Sachschaden belief sich auf etwa 280 Millionen Euro. Verglichen mit dem Vorjahr gingen die Autodiebstähle aber zurück. Das macht rund fünf Prozent weniger Wagen, die im Vergleich zum Vorjahr entwendet wurden.

Auch bei der Polizei ist ein deutlicher Rückgang der Autodiebstähle auszumachen. Das Bundeskriminalamt (BKA) beispielsweise vermeldet, dass im Jahr 2018 insgesamt 16.613 Autos gestohlen wurden. Schon damals ein deutlicher Rückgang um 12,7 Prozent (19.026) im Vergleich zu 2017. Insgesamt sind laut BKA die Zahlen von Autodiebstählen seit 2015 rückläufig. 

Autodiebstahl in Berlin am wahrscheinlichsten - Gesamtzahlen dennoch rückläufig

Auch in der aktuellen Erhebung der GDV spiegelt sich diese Entwicklung wider. Der Großteil der Autos wurde seltener gestohlen als noch in den Jahren zuvor. BMW und Seat-Modelle wurden etwa rund 20 Prozent seltener entwendet. Diebstähle von Autos die von Ford, Toyota, Renault oder Fiat stammen, stiegen hingegen deutlich. Es wurden etwa 286 Fiat gestohlen. Ein Anstieg um 47 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Deutliche Unterschiede stellten die GDV-Statistiker beim Alter der gestohlenen Autos fest: Die Diebe entwendeten weniger Neuwagen und dafür mehr Fahrzeuge, die zwischen zwei und drei Jahren alt waren. „Die Bemühungen der Autohersteller, ihre Keyless-Entry-Systeme sicherer zu machen, zahlen sich offenbar aus“, sagt GDV-Geschäftsführer Jörg Asmussen. Bei etwas älteren Modellen lässt sich diese neue Sicherheitstechnik noch relativ leicht umgehen, sodass Diebe bevorzugt solche Wagen auswählen.

Im Vergleich der Bundesländer weist Berlin die mit Abstand höchste Diebstahlrate auf. Hier wurden im Laufe des vergangenen Jahres 3130 Autos gestohlen. Ein Zuwachs von rund neun Prozent. Damit findet mittlerweile statistisch betrachtet jeder fünfte Autodiebstahl in Deutschland in Berlin statt. Damit stieg die Diebstahlquote auch von zuvor 3,1 auf 3,3 von 1000 Fahrzeugen. Ebenfalls vergleichsweise hohe Diebstahlraten ergaben sich für Hamburg (1,4) und Leipzig (1,0). Deutlich geringer war die Diebstahlgefahr im Süden der Republik – so wurden in Bayern und Baden-Württemberg zusammen nicht einmal halb so viele Autos geklaut wie in Berlin.

Generell betrachtet ist die Gefahr, dass das Auto in Deutschland gestohlen wird, relativ gering. Rund 80 Prozent ist das Risiko eines Autos-Diebstahls in den vergangenen Jahren gesunken. Somit wird – rein statistisch – von 270 Autos nur eines geklaut.