Hierzulande ist Sonnenblumenöl sehr beliebt. Und das mit gutem Grund.

Das Öl kann für fast alles beim Braten oder Frittieren benutzt werden und ist normalerweise auch sehr günstig.

Öl-Mangel nur in Deutschland?

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs hat sich das Blatt jedoch gewendet: Sonnenblumenöl wurde quasi über Nacht zum flüssigen Gold.

In den Regalen der meisten Supermärkte sucht man vergeblich nach dem Öl-Allrounder oder bekommt einen Herzinfarkt über die horrenden Preise, die dafür verlangt werden.

Einige Verbraucher haben eine überraschende Entdeckung gemacht: In Ländern wie Tschechien, der Schweiz, Kroatien, Dänemark und vielen mehr ist hingegen kein Öl-Mangel in Sicht. "Wir werden verarscht", hält ein Verbraucher fest.

Mangelware Sonnenblumenöl: In Schweden ist deutsches Öl sogar im Angebot

Den absurdesten Fund teilten gleich mehrere User auf Twitter. Im schwedischen Warenhaus Öob war vergangene Woche Sonnenblumenöl im Sonderangebot. Der Clou daran: das Öl der Marke "Brölio“ stammt dem Etikett zufolge aus Deutschland.

Und tatsächlich kommt die Herstellerfirma namens "Brökelmann + Co – Oelmühle GmbH + Co“ aus Hamm in der Nähe von Dortmund. Verständlicherweise ist die Aufregung jetzt riesengroß. Viele fragen sich, warum es in Schweden deutsches Sonnenblumenöl en masse zu kaufen gibt, während in den deutschen Regalen gähnende Leere herrscht. 

Ein Nutzer formuliert seine Meinung ganz unverblümt: "Wir werden verarscht.“ Ein weiterer Nutzer entgegnet jedoch darauf: "Nicht wir werden verarscht, sondern ihr verarscht euch selbst. Bei mir reicht ein Liter Sonnenblumenöl ein Jahr. Das letzte Mal habe ich welches im Oktober letzten Jahres gekauft, also erwäge ich erst im Oktober wieder einen Liter zu kaufen. Alles andere ist dummes, egoistisches Verhalten."

Öl zu Rekord-Preisen: Anbieter bei Amazon und eBay Kleinanzeigen zocken ängstliche Menschen ab

Einige schwarze Schafe versuchen nun im Internet Profit aus der Angst der Menschen zu schlagen. Krasse "Angebote" bei Amazon und eBay Kleinanzeigen sollen Online-Shopper dazu bewegen, Sonnenblumenöl zu unfassbaren Preisen zu kaufen. Teilweise wird ein Liter des Speiseöls für 45 Euro angeboten. Aber wer kauft hier tatsächlich?

In den sozialen Medien werden die krassen Angebote vermehrt geteilt und sorgen für Empörung bei den Usern. Hier werde aus der "Dummheit" mancher Menschen Profit geschlagen, heißt es beispielsweise. Ein Twitter-Nutzer hat die hochpreisigen Anzeigen im Internet auf seinem Profil geteilt. Weniger mit der "Dummheit" als vielmehr mit der Angst von einigen Menschen wird hier aber eigentlich gespielt. Ein anderer Twitter-User schreibt deshalb: "Eine Schande für eBay, solch ein asoziales Verhalten zu unterstützen + noch daran zu verdienen. Zumal es nicht das erste Mal ist. Erinnere an Toilettenpapier, Mehl und Hefe."

Auch bei Amazon ist Vorsicht geboten: Es gibt auch hier schwarze Schafe unter den Anbieter. Stellenweise wird hier für 15 Liter Sonnenblumenöl 140 Euro verlangt. 

Bei Aldi, Lidl und Co.: Es gibt noch Sonnenblumenöl - das musst du wissen

Wer sein Öl also lieber zu normalen, wenn auch etwas teureren Preisen als noch vor einigen Wochen, kaufen möchte, der sollte sich am besten nochmal im Supermarkt seiner Wahl genauer umsehen. Denn die meisten Läden haben noch Öl - nur vielleicht andere Sorten als gewohnt.

In den Bio-Regalen finden sich außerdem auch noch oft ausreichend Flaschen Sonnenblumenöl - die mit hoher Wahrscheinlichkeit immer noch wesentlich billiger sind als das, was derzeit im Netz geboten wird.

Zum Weiterlesen: Sonnenblumenöl im Öko-Test: Kein einziges Speiseöl unbedenklich - das sind die Ergebnisse