Der meteorologische Sommer endet zwar erst am 31. August - der Herbst kündigt sich am Mittwoch (26. August 2020) in Deutschland mit dem Sturmtief "Kirsten" an. 

"Kirsten" bringt Sturmböen mit einer Geschwindigkeit zwischen 60 und 85 Kilometern pro Stunde mit sich. Vom Emsland und Nordrhein-Westfalen bis nach Sachsen und Nordbayern weht es nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes (DWD) besonders kräftig.

Heute nahezu landesweit Sturm in Deutschland: DWD warnt vor vereinzelten Orkanböen

Laut DWD kommt es heute im Tagesverlauf "nahezu landesweit" zu stürmischen Böen oder Sturmböen. Im Bergland und in einzelnen Tallagen könnten sich diese zu schweren Sturmböen steigern, in exponierten Gipfellagen sogar zu Orkanböen. Auch im Süden treten stürmische Böen bis 75 km/h auf. Sturmböen und schwere Sturmböen bleiben dort aber auf höhere Berglagen beschränkt.

In der Nordhälfte kommt bei Temperaturen zwischen 18 und 22 Grad kräftiger Regen dazu, ganz im Süden bleibt es trocken und bei Temperaturen bis zu 28 Grad sonnig. 

Spätestens in der Nacht ist der Sommersturm  schon wieder vorbei. Der Wind zieht sich dem Wetterdienst zufolge in den Osten und Nordosten zurück, wo weiter starke bis stürmische Böen drohen. Am Donnerstag (27. August 2020) legt das ungemütliche Wetter eine kurze Pause ein. Es wird ruhig bei 20 bis 25 Grad, bevor der Freitag (28. August 2020) nass wird: Viele Wolken ziehen auf, Regenfälle breiten sich aus, vereinzelt ausgestattet mit Blitz und Donner. Für das Wochenende ist keine Besserung in Sicht.  

In der Meteorologie beginnen die Jahreszeiten aus statistischen Gründen immer am Anfang der Monate März, Juni, September und Dezember. Der meteorologische Sommer endet somit am 31. August. Nach astronomischer Definition fängt der Herbst hingegen in diesem Jahr erst am 22. September an.

Ein Wetterexperte warnt vor mehr Hitzewellen in Deutschland: Künftig seien Temperaturen von 40 Grad über mehrere Wochen möglich.