Am Dienstagnachmittag (28. Juli 2020) ist es gegen 12:30 Uhr zu einem Rettungseinsatz der Johanniter Luftrettung in Gerolstein (Rheinland-Pfalz) gekommen. Nachdem eine Person bei einem Verkehrsunfall verletzt wurde, alarmierten Passanten den Notarzt.

Die Rettungskräfte machten sich per Helikopter auf den Weg und landeten den Hubschrauber in der Nähe der Unfallstelle: Was dann passierte, ist kaum zu glauben.

Kein Parkticket: Rettungshubschrauber bekommt Strafzettel

Als Landeplatz wählten die Sanitäter den Parkplatz eines Einkaufszentrums am Kyrillweg in Gerolstein. Schnellstmöglich begaben sich die Einsatzkräfte zur verletzten Person - allerdings ohne vorher ein Parkticket zu lösen.

Pflichtgemäß ging das Ordnungsamt seiner Aufgabe nach und versah den roten Rettungshubschrauber mit einem Knöllchen wegen Falschparkens. Als die Johanniter zurück zum Einsatzfahrzeug kamen, bemerkten sie das Zettelchen unter dem Scheibenwischer. 

Auf Facebook berichtet die Johanniter Luftrettung von dem Vorfall: "Als wir zum Hubschrauber zurückkommen, finden wir ein Knöllchen am Wischer unserer Windschutzscheibe. Zum Glück waren die Mitarbeiter des Ordnungsamtes so nett & haben von einem Verwarngeld abgesehen."

Kein Bußgeld: Ordnungsamt erlaubt sich einen Scherz

Doch wie sich herausstellen sollte, handelte es sich bei der ganzen Aktion nur um einen kleinen Scherz vonseiten des Ordnungsamts. Im Facebook-Post heißt es weiter: "Natürlich ist der Strafzettel mit Absicht ausgestellt worden, der Landeplatz wurde in keinerlei Hinsicht infrage gestellt. Wenn es um Menschenleben geht, kann kein Landeplatz eines Rettungshubschraubers falsch sein."

Wer allerdings privat mit dem Auto unterwegs ist, der ist vor einem Knöllchen nicht sicher. Je nachdem wo man falsch parkt drohen hohe Bußgelder. Hier finden Sie einen Überblick des Bußgeldkataloges für falsches Parken.

aa