«Wir sind besser und schneller, als das noch vor einigen Jahren absehbar war», sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Mittwoch in Berlin bei der Vorlage des ersten Fachkräfte-Reports. Den hatte zuvor das Bundeskabinett gebilligt.

Positive Trends zeichnen sich danach bei der Erwerbsbeteiligung insgesamt ab, vor allem aber bei Frauen und Älteren. So nahm die Erwerbstätigenquote von 2005 bis 2012 um sieben Punkte auf 77,1 Prozent zu. Deutschland liege damit hinter Schweden im EU-Vergleich an zweiter Stelle, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Das nationale EU-Ziel für 2020 sei damit vorzeitig erreicht. Die Regierung hatte ihr Fachkräftekonzept im Juni 2011 beschlossen.