In den Krisengebieten im Ahrtal im Norden von Rheinland-Pfalz sind momentan "falsche Polizist*innen" unterwegs, die behaupten, die Anzahl der Sicherheitskräfte werde bald reduziert.

Die Polizei Koblenz warnt davor, diesen Informationen Glauben zu schenken. Die falschen Polizeibeamten fahren in Fahrzeugen mit Lautsprechern, die denen der Polizei ähneln, durch die zerstörten Gebiete, berichtet die Polizei in Koblenz am Dienstag, 20. Juli.

Die Anzahl der Einsatzkräfte der Polizei werde in der Krisenregion nicht reduziert

"Das ist eine Falschmeldung. Die Polizei reduziert die Anzahl der Einsatzkräfte nicht und befindet sich weiterhin ohne Unterbrechung im Katastrophengebiet", gibt die Polizei in einer Mitteilung bekannt.

Rechte Gruppen geben sich als "Kümmerer" aus - Vorsicht ist geboten

Auch rechte Gruppierungen seien vor Ort, gibt die Polizei Rheinland-Pfalz auf Twitter bekannt. Sie engagierten sich als besonders besorgte "Kümmerer" und versuchen so, Bedürftige für ihre rechten Überzeugungen zu gewinnen. Die Polizei warnt ausdrücklich, sich auf solche Versuche einzulassen.