Die Polizei Hamburg, die Schulbehörde sowie die Unfallkasse Nord haben Eltern von Grundschülern dazu aufgerufen, ihre Kinder nicht zur Schule zu fahren, sondern sie eigenständig und ohne Auto ihren Schulweg absolvieren zu lassen. Der Aufruf sei der Startschuss für eine am Montag beginnende dreiwöchige Aktion "Zu Fuß zur Schule" hieß es von Seiten der Hamburger Polizei. 

"Geben Sie Ihren Kindern die Chance, selbst Erfahrungen zu machen, daraus zu lernen und das nötige Selbstbewusstsein für eine sichere Verkehrsteilnahme zu erwerben", erklärte der Leiter der Verkehrsdirektion Hamburg, Ulf Schröder, am Sonntag zum Auftakt der Aktion. Bis zu den Herbstferien können die Kinder bei der Aktion Stempel sammeln und sich einen kleinen Preis verdienen.

Polizei: Kinder im Straßenverkehr selbstbewusster, wenn sie zur Schule laufen

Die Polizei erinnerte daran, wie wichtig es für Kinder ist, ihren Schulweg zu Fuß und selbstständig zu bewältigen. "Kinder, die ihren Schulweg alleine zu Fuß zurücklegen, lernen viel und werden dem Straßenverkehr selbstbewusster und mit mehr Verhaltenssicherheit begegnen", hieß es weiter.

Gleichzeitig kündigte die Polizei an, vor Schulen weiterhin Geschwindigkeitskontrollen zu machen und die Fahrer sogenannter Elterntaxis für Gefahren zu sensibilisieren, die von Autos im Schulumfeld ausgehen.

Elterntaxis laut Studie schädlich für Kinder: Landkreis zahlt Eltern trotzdem Prämie