um den Bundesvorstand aufgebrochen. Der Politische Geschäftsführer Johannes Ponader veröffentlichte am Donnerstag einen angeblichen SMS-Wechsel mit dem Berliner Fraktionsvorsitzenden Christopher Lauer. Darin heißt es an Ponader gerichtet: «Wenn du bis morgen 12:00 Uhr nicht zurück getreten bist, knallt es ganz gewaltig.»

Nach heftiger Kritik an der Veröffentlichung im Internet-Dienst Twitter sagte Ponader der Nachrichtenagentur dpa: «Ich will nicht, dass solch ein Verhalten unser Parteileben bestimmen kann, daher habe ich mich für die Veröffentlichung entschieden.» Jedem stehe es frei, seinen Rücktritt zu fordern. «So etwas jedoch mit einer Drohung und einem Ultimatum zu verbinden halte ich für sehr destruktiv.»