«Es geht einfach um eine weitere Beschreibung der Funktion, die wir einnehmen in dieser Gesellschaft", so Kipping. Die beiden Parteivorsitzenden, Bernd Riexinger und sie selbst, seien auch deshalb nicht als Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl im Herbst aufgestellt. «Der Weg bergauf ist doch ein steiniger, und darum kümmern wir uns vor allem», sagte Kipping.

Eine Konzentration auf rein bundespolitische Themen steht nach Angaben Kippings nicht zur Debatte. «Von der Kommune bis zu Europa ist eine linke Politik ganz notwendig.» Für eine mögliche Kooperation mit Rot-Grün im Bundesrat forderte sie Gespräche «auf Augenhöhe». «Es gibt keine automatische Zustimmung», sagte Kipping. Wer die Stimmen des Landes Brandenburg haben wolle, der müsse auch die Interessen der Brandenburger im Auge haben.