• Biontech-Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin erwarten "Pandemie der Ungeimpften"
  • Zur Vermeidung eines harten Corona-Winters nur noch "60 Tage Zeit"
  • Forscher machen sich für Drittimpfung stark

Die beiden Biontech-Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin warnen vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus unter nicht-geimpften Menschen in den kommenden Monaten. Deutschland bleibe nur noch "60 Tage Zeit", um einen harten Corona-Winter zu vermeiden, erklärte Sahin in einem Interview mit dem Spiegel. Damit schließen sich die Forscher der Auffassung des Virologen Christian Drosten an, wonach Nicht-Geimpften ein schwieriger Herbst und Winter bevor stehe.

Özlem Türeci und Ugur Sahin: Biontech-Gründer rechnen mit weiteren Corona-Wellen

Eine generelle Impfpflicht lehnen die beiden Wissenschaftler jedoch ab. Fast 70 Prozent der Deutschen seien bereits gegen Covid-19 geimpft. Nun solle ihrer Meinung nach an Antworten und Ideen gearbeitet werden, auch den Rest der Bundesrepublik zu überzeugen.

Sahin und Türeci rechnen mit weiteren Corona-Wellen, glauben aber, dass das Virus im kommenden Frühling weniger Probleme bereiten wird: "Im Frühjahr werden ein Großteil der Menschen entweder geimpft sein oder eine Infektion gehabt haben", so Sahin.

Das Coronavirus weiter zwar weiter "Escape-Mechanismen" entwickeln. "Die Erkrankungen bei Geimpften und Genesenen werden dann nicht mehr schwer sein", prognostizierte Sahin im Gespräch mit dem Spiegel, an dem auch seine Frau und Kollegin Özlem Türeci teilnahm. Im vergangenen März ist das Forscher-Paar mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik ausgezeichnet worden.

Coronavirus-Ausbreitung fast nur noch unter Ungeimpften

Das Virus breite sich fast nur noch unter Ungeimpften aus, stellte Ugur Sahin fest. "Wir werden es in den kommenden Monaten mit einer Pandemie der Ungeimpften zu tun haben."

Als Grund für Impfdurchbrüche sehen die Forscher eine langsam nachlassende Impfstoffwirkung. So nähmen Antikörper etwa sechs Monate nach einer Corona-Impfung ab. Hinzu komme das spezielle Verhalten der Virus-Mutationen. Die Delta-Variante produzierte schneller viele Viruspartikel, wodurch ein höherer Antikörperspiegel benötigt würde.  Ugur Sahin: "Durch diese Kombination sehen wir dort Impfdurchbrüche vor allem von bereits im Januar Geimpften".

Sahin und Türeci sprechen sich für eine Drittimpfung - eine sogenannte "Booster-Impfung" aus - um Impfdurchbrüche zu vermeiden. Man rechne in den nächsten Wochen mit Studiendaten, um die Bedeutung von Booster-Impfungen zu belegen: "Das israelische Gesundheitsministerium hat erste Daten veröffentlicht, die zeigen, dass nach einer dritten Biontech-Impfung der Schutz vor einer Infektion mit Delta bei über 95 Prozent liegt."

Immunisierung von Kindern unter 12: Zulassungsantrag für Biontech-Impfung in Arbeit 

Ebenfalls thematisiert wurde die viel diskutierte Möglichkeit der Corona-Impfung von Kindern unter zwölf Jahren. Biontech will demnach in den kommenden Wochen die Zulassung seines Corona-Impfstoffs auch für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren beantragen.

Impfpass-Hüllen: Die besten Angebote bei Amazon ansehen

Dazu würden die Ergebnisse einer Studie den Behörden weltweit, "auch hier in Europa", vorgelegt, sagte die medizinische Geschäftsführerin und Biontech-Mitgründerin Özlem Türeci während des Gesprächs mit dem Spiegel.

Ebenfalls interessant: Spritze gegen Krebs - Biontech entwickelt nicht nur Corona-Impfstoff.

Mit Material von dpa 

Artikel enthält Affiliate Links
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.