Begleitet von Protesten hat die rechtsextreme NPD am Samstag in Weinheim bei Mannheim ihren zweitägigen Bundesparteitag begonnen. Ein Großaufgebot der Polizei sperrte den Versammlungsort großräumig ab. An einer Gegendemonstration beteiligten sich am Mittag etwa 100 bis 200 Menschen, es blieb zunächst friedlich.

Die Gegendemonstranten wurden durch Absperrungen mehrere hundert Meter von der Gaststätte «Schwarzer Ochse» im Ortsteil Sulzbach ferngehalten. Auf einer Kundgebung sagte Oberbürgermeister Heiner Bernhard (SPD): «Weinheim ist bunt, nicht braun.» Da die Veranstaltung in privaten Räumen stattfinde, habe die Stadt aber keine Möglichkeit gehabt, sie zu verhindern.

Die Partei hatte ihr Treffen ursprünglich Anfang April in Lautertal in Oberfranken geplant. Doch weil dort Straßenbauarbeiten vor dem Gelände begonnen hatten, war es abgesagt worden. Auf dem Programm in Weinheim standen laut einem Parteisprecher Vorstandswahlen und das Thema Bundestagswahlkampf. Etwa 200 Delegierte nahmen teil.