Gießen
Kurios

Nach drei Jahren wieder vereint: Kater Romeo will Frauchen von der Bushaltestelle abholen

Nach über drei Jahren sind ein Kater und sein Frauchen endlich wieder vereint. Eine kuriose und berührende Geschichte steckt dahinter.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Mitarbeiterin des Tierschutzvereins Gießen kümmert sich um Kater Romeo, der über drei Jahre nach seinem Verschwinden jetzt wieder bei seiner Besitzerin sein kann.    Foto: Tierschutzverein Gießen/Sara Becker/dpa
Ein Mitarbeiterin des Tierschutzvereins Gießen kümmert sich um Kater Romeo, der über drei Jahre nach seinem Verschwinden jetzt wieder bei seiner Besitzerin sein kann. Foto: Tierschutzverein Gießen/Sara Becker/dpa
Über drei Jahre nach seinem Verschwinden ist ein Kater aus Gießen wieder bei seiner Besitzerin. Das Tier mit dem Namen Romeo sei im Januar verletzt an einer Bushaltestelle sitzend gefunden worden, sagte eine Mitarbeiterin des Tierschutzvereins Gießen am Donnerstag.

Es sei nicht das erste Mal, dass er dort gesessen habe. Der Kater wurde ins Tierheim gebracht. Die Tierschützer suchten nach der Besitzerin und wurden fündig: Die Frau war weggezogen, aber über soziale Netzwerke zu erreichen.

Laut seiner Besitzerin hatte "Romeo" seine Besitzerin bis Oktober 2014 jeden Abend von einer Bushaltestelle abgeholt. Eines Tages war er dann verschwunden. "Wie viele Bushaltestellen er Nacht für Nacht nach seinem Frauchen absuchte, werden wir nie erfahren", sagte die Sprecherin. Zuvor hatte die "Gießener Allgemeine" darüber berichtet.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare