Die Männer im Alter zwischen 88 und 94 Jahren kommen alle aus Baden-Württemberg. Der dringende Tatverdacht gegen sie besteht den Angaben zufolge aber fort, und die Ermittlungen laufen weiter.

Der erste der mutmaßlichen KZ-Wächter war in der vergangenen Woche vorläufig freigekommen, der zweite folgte am Mittwoch. Der am Donnerstag aus dem Gefängniskrankenhaus freigelassene 92-Jährige aus dem Rhein-Neckar-Kreis musste 100 000 Euro Kaution hinterlegen und seinen Pass abgeben; er muss sich regelmäßig bei der Polizei melden.

Auf NS-Verbrechen spezialisierte Fahnder hatten Mitte Februar in mehreren Bundesländern Wohnräume mutmaßlicher ehemaliger SS-Wachmänner des KZ Auschwitz durchsucht und in Baden-Württemberg drei von ihnen festgenommen. In dem größten der nationalsozialistischen Todeslager wurden mindestens 1,1 Millionen meist jüdische Häftlinge ermordet.