Rosenheim

Mit Tempo 200 in der 60er-Zone geblitzt: Mann will mit Akkubohrer und Benzin Blitzer zerstören

Wird man geblitzt, weil man unachtsam oder in Eile ist, dann ist das natürlich ärgerlich. Ein Mann aus Rosenheim wollte das Bußgeld vermeiden und entscheidet sich für eine sehr drastische Lösung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nachdem ein Mann bei Rosenheim geblitzt wurde, will er kurzer Hand den Blitzer anzünden, um das Bußgeld zu vermeiden. Symbolfoto: Christophe Gateau/dpa
Nachdem ein Mann bei Rosenheim geblitzt wurde, will er kurzer Hand den Blitzer anzünden, um das Bußgeld zu vermeiden. Symbolfoto: Christophe Gateau/dpa

Es gibt Raser, die auf sehr kreative Weise versuchen, ein Bußgeld zu vermeiden. Wie auch ein Autofahrer in Rosenheim: Um ein Bußgeld wegen zu schnellen Fahrens zu vermeiden, hat ein Autofahrer eine Blitzeranlage mit einem Akkubohrer bearbeitet und wollte sie anschließend in Brand setzen.

Der 54-Jährige war Samstagnacht auf der Autobahn 93 in Richtung Rosenheim mit über 200 Kilometer pro Stunde unterwegs, als er geblitzt wurde, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte.

Geblitzt in der 60er-Zone

An der Stelle waren jedoch nur 60 Kilometer pro Stunde erlaubt. Daraufhin beschädigte er laut Polizei die Außenwand des Anhängers, in dem der Blitzer stand, mit einem Akkubohrer. In das Loch wollte er Benzin füllen und den Blitzer kurzerhand anzünden.

Auf frischer Tat ertappt

Mit der regelmäßigen Kontrolle des Geschwindigkeitsmessers hatte er jedoch nicht gerechnet und wurde prompt auf frischer Tat von der Polizei ertappt und festgenommen. Neben dem Bußgeld muss der Mann nun auch noch den Schaden von 1500 Euro bezahlen.

Mehr lesen Sie auf inFranken.de: 18-Jähriger wird vom Blitzer erwischt und flext ihn einfach weg