Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) haben für lokale Ausreisebeschränkungen aus Corona-Hotspots geworben. "Ich finde, das ist jedenfalls ein Vorschlag, den man diskutieren sollte und für den ich werben würde", sagte Merkel am Dienstag (14. Juli 2020) nach ihrer Teilnahme an einer Sitzung des bayerischen Kabinetts bei einem Auftritt mit Söder am Schloss Herrenchiemsee. Der CSU-Chef betonte: "Das gibt Sicherheit für alle Beteiligten, also auch für die Menschen in der jeweiligen Region." Deswegen sei dieser Weg der richtige.

Merkel sagte, wenn sich bei lokalen Ausbrüchen ergebe, dass sich die Infektionsketten in der Bevölkerung nicht so weit verbreitet hätten, wie am Anfang befürchtet, solle man die Gebiete mit Beschränkungen kleiner eingrenzen. "Das finde ich erstmal ein sehr vernünftiges Herangehen." Mit den Ländern werde nun diskutiert, wie man in einem solchen Fall mit Reisen in den Rest der Republik umgehe. Über alle wichtigen Entwicklungen in Sachen Corona-Maßnahmen informieren wir Sie in unserem Live-Ticker.

Corona-Pandemie noch nicht überwunden

Söder betonte, Bayern sei beim starken Corona-Ausbruch im Landkreis Tirschenreuth ähnlich wie bei den nun diskutierten Ausreisebeschränkungen vorgegangen. Dies sei damals die einzige Chance gewesen, den Ausbruch auf Dauer unter Kontrolle zu bekommen. Was aktuell in Bayern erlaubt ist und was nicht, lesen Sie in unserem Ticker zu den Corona-Lockerungen und Maßnahmen.

Merkel und Söder warnten, die Corona-Pandemie sei nicht überwunden. Sie habe bei der Corona-Bekämpfung mit Söder als Vorsitzendem der Ministerpräsidentenkonferenz sehr eng und gut zusammengearbeitet, sagte die Kanzlerin. Trotz aller unterschiedlicher Vorgehensweisen der Bundesländer habe sich hier das deutsche föderale System bewährt. Söder unterstrich, er stehe zur Strategie von umfassenden Tests. Nach den Sommerferien werde man vor der Herausforderung stehen, wie man vielen Lehrkräften und Urlaubern hier ein Angebot machen könne, damit man keine zweite Corona-Welle riskiere.

Während des Besuchs von Bundeskanzlerin Merkel in Bayern kam es zu einer größeren Protest-Aktion von Landwirten. Es bildetet sich eine kilometerlange Schlange von Traktoren.