Schallstadt
Eskalation

Massenschlägerei im Regionalzug - Passagiere verstecken sich unter den Sitzen

Während der Fahrt in einem Regionalzug in Baden-Württemberg gerieten zwei Gruppen in Streit. In der Folge kam es zu einer Schlägerei mit ungefähr 20 Beteiligten. Zwei Menschen wurden dabei verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einer Zugfahrt in Baden-Württemberg geriet ein Streit außer Kontrolle. Er endete in einer Massenschlägerei, bei der zwei Menschen verletzt wurden. Symbolbild, Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Bei einer Zugfahrt in Baden-Württemberg geriet ein Streit außer Kontrolle. Er endete in einer Massenschlägerei, bei der zwei Menschen verletzt wurden. Symbolbild, Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

In einem Regionalzug von Freiburg nach Basel sind zahlreiche Menschen aufeinander losgegangen. An der Auseinandersetzung seien Zeugen zufolge bis zu 20 Menschen beteiligt gewesen, teilte die Bundespolizei am Montag mit.

Bei der Schlägerei in der Nacht zum Sonntag wurden demnach zwei Männer leicht verletzt. Kurz nach der Abfahrt des Zuges in Freiburg waren den Angaben zufolge zwei Gruppen in Streit geraten. Weitere Personen hätten dann für die eine oder andere Seite Partei ergriffen. Die anschließende Schlägerei sei über mehrere Wagen hinweg ausgetragen worden. Dabei wurden demnach auch eine Eisenstange und ein Gürtel eingesetzt.

Haus brennt lichterloh - Anwohner stören Feuerwehr während Löscharbeiten und pöbeln

Die anderen Passagiere versteckten sich laut Polizei aus Angst unter ihren Sitzen. Ein Reisender zog die Notbremse. Der Zug hielt im Bahnhof von Schallstadt. Noch bevor die Polizei kam, floh dort ein Verdächtiger. Worüber sich die Gruppen stritten, war zunächst unklar. Der Zug verspätete sich um 70 Minuten.