Soest
Geld verheizt

Mann verheizt über halbe Millionen Euro im Schornstein

Ein Werkstattbesitzer hatte über eine halbe Millionen Euro in seinem Heizkessel aufbewahrt. Ein Freund feuerte den Ofen an und verbrannte damit das gesamte Geld.
Artikel drucken Artikel einbetten

Eine halbe Millionen Euro verfeuert: Ein Werkstattbesitzer behauptet, seine gesamten Ersparnisse in einem stillgelegten Heizkessel versteckt zu haben. Ein Kumpel habe die Heizung angemacht - und fast 520.000 Euro in Asche verwandelt. Die Richter des Landgericht Arnsberg wiesen die Schadenersatzklage des Mannes ab. Laut einem Gerichtssprecher fiel das Urteil bereits am 13. September, ein Bericht der "Bild"-Zeitung machte es bekannt. Wie der Sprecher sagte, soll sich der Vorfall zum Jahreswechsel 2014/2015 in Soest ereignet haben.

520.000 Euro verheizt: Mann macht sich Sorgen um Rohre

Der Werkstattbesitzer war zwei Wochen im Urlaub und bat seinen Freund, sich um das Haus zu kümmern. Da es kalt wurde feuerte der Freund die Heizung an, weil er befürchtete, dass die Wasserrohre platzen könnten. Damit verbrannte er das Geld zu einem Haufen Asche. Die Freundschaft der beiden Männer hat sich nach diesem Vorfall auch erledigt.

Verwandte Artikel