Die Ständige Impfkommission (Stiko) soll laut Gesundheitsminister Karl Lauterbach ihre eingeschränkte Empfehlung für die Corona-Impfung von Kindern überdenken.

Gegenüber der "Rheinischen Post" sagte Lauterbach am Montag: "In Großbritannien sind bereits viele Kinder mit Covid in der Klinik. Die Ständige Impfkommission argumentiert, dass Covid-19 für Kinder harmlos sei. Für die Delta-Variante gilt dies meiner Ansicht nach aber nicht." In den USA impft Moderna bereits Kinder unter zwölf Jahren in einer Studie gegen Corona.

Bisher gibt es keine generelle Empfehlung der Stiko für das Impfen von Kindern

Die Stiko hat bis jetzt noch keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren verlauten lassen. Sie rät bisher nur dazu, 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen Diabetes, Adipositas und chronischen Lungenerkrankungen impfen zu lassen.

Begründet wurde das laut des Gremiums vor einer Woche damit,  dass das Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung für diese Gruppe von Kindern und Jugendlichen gering sei.

Die Durchseuchung von Kindern mit der Delta-Variante sei zu riskant

Lauterbach kritisiert jedoch die Undifferenziertheit der Stiko: "Die Angaben der Stiko beziehen sich immer auf alte Varianten. Die Durchseuchung der Kinder mit der Delta-Variante ist zu riskant. Und Wechselunterricht ist keine Lösung."

Gleichzeitig wolle er mehr tun, um Impfskeptiker doch zum Impfen zu bewegen. "In Israel steigt die Inzidenz trotz hoher Impfquote und Topwetter wieder an. Es zeigt sich: Echte Normalität wird nur mit einer sehr hohen Impfquote kommen." Aus seiner Sicht, sei eine Impfquote von mehr als 80 Prozent notwendig. 

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen
Artikel enthält Affiliate Links
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.