«Wir sind aus dem Bundestag ausgeschieden, aber nicht aus der deutschen Politik», sagte Lindner. Nach Darstellung von Beer sind die Liberalen stark in den Ländern. Dies könne daher ein sehr guter Weg sein, die FDP von dort heraus aufzubauen. «Ich glaube, dass der Neustart aus den Ländern kommen muss», sagte Beer. Dort sei die FDP bodenständig verankert.

Die FDP will sich nach dem verheerenden Ergebnis bei der Bundestagswahl mit ihren Themen breiter aufstellen. Parteivize Lindner, der für das Amt des Vorsitzenden kandidieren wird, holt sich für den neuen Kurs Beer an seine Seite. Die 43-jährige Juristin würde auf Patrick Döring folgen. Die neue FDP-Spitze soll im Dezember auf einem Sonderparteitag in Berlin gewählt werden. Die FDP werde Anfang Dezember wieder handlungsfähig sein, sagte Lindner.