• Bald wohl keine kostenlosen Corona-Tests mehr
  • Groko hat sich anscheinend geeinigt
  • Bis zu 30 Euro pro Test
  • Hohe Impfquote Grund für Vorhaben

Mehrere Politiker*innen, darunter Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU), drängen auf ein Ende der kostenlosen Corona-Tests. Wie die Bildzeitung nun aus Regierungskreisen erfahren haben will, sei man sich hierzu in der Großen Koalition einig. Alle Deutschen seien, so die Informationen von "Bild", bis Ende September / Anfang Oktober in der Lage, sich ein zweites Mal impfen zu lassen. Es sei daher nicht mehr notwendig, dass die Allgemeinheit für das Privatvergnügen von Menschen Tests bezahle, wird Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) von "Bild" zitiert.

Bis zu 30 Euro pro freiwilligem Coronatest

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte außerdem den Zeitungen der Funke Mediengruppe: «Corona-Tests sollten kostenpflichtig werden, wenn alle sich hätten impfen lassen können - also in wenigen Wochen.» Ausnahmen müssten natürlich für die gelten, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können sowie für Kinder und Jugendliche.

Neben Olaf Scholz und Daniel Günther drängt auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auf ein Ende der kostenlosen Bürgertests. Das Vorhaben der Koalition sieht jedoch vor, dass gewisse Tests, etwa für Kinder und Jugendliche, die sich nicht impfen lassen dürfen, weiter kostenlos sind. Das sagte etwa der Vize-Chef der Unions-Bundestagsfraktion Thorsten Frei (CDU) gegenüber "Bild". Dies deckt sich auch mit den Forderungen Günthers, der gegenüber der Zeitung "Die Welt" sagte: "Für diese Menschen - zum Beispiel Schwangere und Kinder - sollten die Tests kostenlos bleiben." Die Kosten für einen Antigen-Schnelltest durch geschultes Personal betragen nach Angaben der Landesregierung in Kiel derzeit, abhängig vom Anbieter, 20 bis 30 Euro.

Laut Berechnungen der Bildzeitung wurden in den Monaten April bis Ende Juli in Deutschland nach Angaben des Bundesamtes für Soziale Sicherung kostenlose Corona-Tests für 3,4 Milliarden Euro bezahlt, darunter aber auch Kosten für angeordnete Tests. Wie Thorsten Frei gegenüber der Bildzeitung betonte, sei dies keine "Impfpflicht durch die Hintertür", sondern eine Frage der Gerechtigkeit.

mit dpa