Berlin
Steuererhöhung

Drastische Erhöhung der Kfz-Steuer: Wird sie ab 2021 verdoppelt?

Im Zuge des Klimapaketes könnte auch die Kfz-Steuer deutlich steigen. Ab dem Jahr 2021 könnte dann jedes neu zugelassene Fahrzeug teilweise doppelt so hoch besteuert werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einer Erhöhung der Kfz-Steuer will die Bundesregierung das Fahren von Autos mit hohem Co2-Ausstoß teurer und Elektromobilität attraktiver machen. Symbolbild: Daimler AG/dpa-tmn
Mit einer Erhöhung der Kfz-Steuer will die Bundesregierung das Fahren von Autos mit hohem Co2-Ausstoß teurer und Elektromobilität attraktiver machen. Symbolbild: Daimler AG/dpa-tmn

Im Zusammenhang mit dem sogenannten "Klimapaket" denkt die Bundesregierung auch über eine drastische Erhöhung der Kfz-Steuer nach. Das berichteten diverse Medien wie Focus und Manager Magazin. Demzufolge könnten die Reform der Kfz-Steuer dazu führen, dass für Fahrzeugneuzulassungen ab dem Jahr 2021 eine teilweise doppelt so hohe jährliche Abgabe fällig wird.

Erhöhung der Kfz-Steuer: Emissionen als Hauptfaktor

Von der neuen Regelung erhofft sich die Regierung einerseits einen Konjunktur-Schub, auch das Bruttoinlandsprodukt könnte 2030 um rund 0,5 Prozent steigen. Andererseits solle mit weiteren Förderungen der Kauf von Elektroautos attraktiver gemacht werden. Dazu heißt es aus Berlin: "Die Bundesregierung wird die Kfz-Steuer stärker an den CO2-Emissionen ausrichten und dazu ein Gesetz zur Reform der KfZ-Steuer bei PKW vorlegen, sodass von dieser eine deutlich stärkere Lenkungswirkung beim Neuwagenkauf hin zu emissionsärmeren bzw. emissionsfreien Antrieben ausgeht. Für Neuzulassungen ab dem 1. Januar 2021 wird die Bemessungsgrundlage der Steuer hauptsächlich auf die CO2-Emissionen pro km bezogen und oberhalb 95 gCO2/km in zwei Emissionsstufen erhöht."

Drastische Auswirkungen auf Fahrzeuge aller Klassen

Allerdings könnte die Steuererhöhung laut einem Bericht von Focus Online drastische Auswirkungen auf nahezu alle Pkws haben, die ab 2021 neu zugelassen werden. Das betrifft Wagen der Kompaktklasse genauso wie größere Autos. Die höhere Besteuerung geschieht dann durch eine Erhöhung der CO2-Komponente bei der Steuer-Berechnung. Somit wäre die Hubraum-Komponente in Zukunft eher zweitrangig und vor allem der Schadstoffausstoß entscheidend.

Beispielrechnung: Golf doppelt so teuer

Rechnungen des Senders ntv zufolge könnte somit bereits ein ab 2021 zugelassener Golf mit Benzinmotor und einem CO2-Ausstoß von 150 Gramm "mehr als 160 Euro Steuer im Jahr zusätzlich kosten, was schon einer Verdopplung entspricht. Für große Spritverbraucher wie Geländewagen mit Benzin oder Dieselmotoren würde sich die Steuer noch weit mehr erhöhen", berichtet ntv.

 

Bereits seit Anfang September wird beim sogenannten WLPT-Test in Folge des Dieselskandals bei einer Fahrzeugzulassung genauer gemessen. Der Kraftstoffverbrauch und der CO2-Ausstoß liegen dabei fast immer höher als eigentlich angegeben. So müssen die Käufer neuer Autos schon jetzt mehr Geld zahlen, selbst wenn ihre Autos eigentlich umweltfreundlicher als die Vorgänger sind. Eine Erhöhung der Kfz-Steuer würde diese Kosten also zusätzlich in die Höhe treiben.

Klimapaket will Pendler steuerlich entlasten

Autofahrer könnten also durch das Klimapaket vielfach bestraft werden: Auch Benzin und Diesel sollen ab 2021 schrittweise teurer werden, zu Beginn mit drei Cent pro Liter. Dafür soll es steuerliche Vergünstigungen in der Pendlerpauschale geben. Alle Berufspendler, unabhängig davon, ob sie mit dem Auto, Zug oder Fahrrad fahren, würden dadurch entlastet.