Mit ihren Forderungen und Slogans wie «Sachsen bleibt deutsch» sei der Wohlstand in Deutschland nicht zu bewahren, der internationalen Austausch erfordere. «Dazu gehört, dass Menschen aus der ganzen Welt zu uns kommen können.»

Kauder betonte: «Von einer Islamisierung kann keine Rede sein.» Allerdings seien Politik und Gesellschaft wachsam, etwa was Bedrohungen durch islamistischen Terror angehe.